Familienstreit neu entbrannt

Geldmacherei mit Foto von Bobbi Kristina im Sarg

New York - Ein Foto der toten Bobbi Kristina in einem Sarg soll an ein Medienunternehmen verkauft worden sein. Wer steckt hinter dem pietätlosen Schnappschuss?

Dem US-Klatschportal

TMZ

zufolge hat eine unbekannte Person einen Tag vor der Beerdigung von Bobbi Kristina ein Foto der Verstorbenen geschossen. Dieser Schnappschuss soll demjenigen eine sechsstellige Geldsumme eingebracht haben. 

Mitglieder der Brown- und Houston-Familie sollen sich nun gegenseitig beschuldigen, das Foto geschossen zu haben. Bereits vor zwei Jahren waren die Browns besorgt darüber, dass die Houstons bei der Beerdigung von Whitney Houston ein solch geschmackloses Foto geschossen haben könnten. Damals ist es bei der Beisetzung der Soul-Queen zu einem ähnlichen Eklat gekommen. 

sb

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.