"Foxcatcher" ist wahre Geschichte

So haben Sie Channing Tatum noch nie gesehen

+
Mark Schultz (Channing Tatum) bekommt eine zweite Chance - und erlebt einen Alptraum.

Berlin - Channing Tatum kennen seine Fans als Cop oder Romantiker. Doch in seiner neuen Rolle verändert er sich radikal: In "Foxcatcher" spielt er den Olympiasieger 1984 im Ringen.

Multimillionär John du Pont ist Wrestling-Fan und will ein eigenes Team für die Olympischen Spiele in Seoul 1988 aufbauen. Er überzeugt Mark Schultz, Olympiasieger 1984 im Ringen, auf sein luxuriöses Anwesen zu ziehen, um dort für die Spiele zu trainieren. Doch die Beziehung zu dem Exzentriker wird für Mark zu einem psychischen und physischen Kampf. Als du Pont Marks Bruder und Mentor David in das Team holt, entwickelt sich eine gefährliche Dreiecks-Konstellation.

"Foxcatcher" des US-Regisseurs Bennett Miller ("Capote") basiert auf einer wahren Begebenheit. In den Hauptrollen spielen die US-Stars Steve Carell (John du Pont), Channing Tatum (Mark Schultz) und Mark Ruffalo (David Schultz). Das Drama wurde beim Filmfest Cannes für die beste Regie ausgezeichnet und geht nun mit fünf Nominierungen ins Oscar-Rennen.

Foxcatcher

dpa

Foxcatcher, USA 2014, 143 Min., FSK o.A., von Bennett Miller, mit Steve Carell, Channing Tatum, Mark Ruffalo

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.