27 Tote an US-Grundschule

Foxx: Hollywood hat Mitschuld am Massaker

+
Jamie Foxx

Los Angeles - Jamie Foxx, Hauptdarsteller im neuen blutrünstigen Film von Quentin Tarantino, glaubt an einen Zusammenhang zwischen der Gewalt auf der Leinwand und Amokläufen wie dem in Newtown.

Der Schauspieler Jamie Foxx erklärte, Hollywood müsse einen Teil der Verantwortung für Gewalttaten wie die in Newtown übernehmen. Schauspieler könnten die Tatsache nicht ignorieren, dass Gewalt in Filmen Menschen beeinflussen könnte, sagte Foxx in einem Interview. Er warb für seinen neuen Film „Django Unchained“, der von vielen Gewaltszenen geprägt ist.

Regisseur Quentin Tarantino sagte dagegen, er wolle seine Filme nicht jedes Mal verteidigen müssen, wenn es zu einem Amoklauf komme. Solche Tragödien passierten, erklärte er. Verantwortlich seien die Täter.

Hollywood reagierte auf das Massaker: Der Fernsehsender Fox wollte neue Episoden seiner Erfolgsserien am (heutigen) Sonntag nicht zeigen, die Premieren der Filme „Jack Reacher“ und „Parental Guidance“ wurden verschoben. Fox teilte mit, wegen des möglicherweise heiklen Inhalts würden die neuesten Folgen von „Family Guy“ und „American Dad“ vorerst nicht gesendet.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.