Dreharbeiten in Island

Franka Potente findet Schulsystem in den USA "völlig marode"

+
Schauspielerin Franka Potente.

Stuttgart - Schauspielerin Franka Potente lebt schon lange in den USA. Es gibt aber Dinge, die ihr dort nach wie vor wenig gefallen. Beispielsweise das dortige Schulsystem. 

"Das deutsche Schulsystem ist fantastisch. In den USA ist das System völlig marode, und alles ist privatisiert. Dabei sollte gute Bildung für jeden zugänglich sein“, sagte sie dem Magazin „Reader's Digest“ (Oktober-Ausgabe). Der gebürtigen Münsteranerin gelang mit dem Film „Lola rennt“ 1998 der internationale Durchbruch. Später war sie in Hollywoodfilmen wie „Blow“ neben Johnny Depp und „Die Bourne Identität“ mit Matt Damon zu sehen.

Mit ihrem Mann, dem US-Schauspieler Derek Richardson, und ihren beiden Töchtern wohnt sie eigentlich in Los Angeles. Für die Dreharbeiten zu zwei Krimis war sie allerdings mit ihrer Familie für drei Monate in Island. In den Islandkrimis spielt sie die Krimiautorin Solveig Karlsdottir. Zu sehen sind sie am 27. Oktober und 3. November, jeweils um 20.15 Uhr, im Ersten. Der Islandaufenthalt hat ihr schon wegen der Naturerlebnisse gefallen. „Ich sage all meinen Freunden: Fahrt schnell noch hin, bevor endgültig die Massen einfallen.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.