Aufklärungsarbeit

Franziska Knuppe zeigt Gesicht für Parkinson-Hilfe

+
Topmodel Franziska Knuppe und der frühere Ministerpräsident Matthias Platzeck in Potsdam. Foto: Bernd Settnik

Das Model nutzt seine Prominenz für den guten Zweck. Knuppe engagiert sich jetzt auch für die Deutsche Parkinson Hilfe.

Potsdam (dpa) - Das Model Franziska Knuppe (41) engagiert sich als Botschafterin der Deutschen Parkinson Hilfe.

"Wenn man in der Öffentlichkeit steht, kann man auch etwas zurückgeben", erklärte Knuppe am Mittwoch in Potsdam eine Plakatkampagne, für die sie mit der Aufschrift "Bin ich die Nächste?" Gesicht zeigt.

"Ich finde das Thema Parkinson ganz wichtig, weil sonst in Deutschland kaum einer darüber spricht." International betrachtet hätten Betroffene wie der Hollywood-Schauspieler Michael J. Fox oder der im Juni gestorbene Boxer Muhammad Ali viel Aufklärungsarbeit geleistet. Veranlasst mitzumachen habe sie, "dass aber auch in Deutschland so viele Menschen von dieser Krankheit betroffen sind, die gar nicht das Geld haben, um sich die optimale Unterstützung zu holen".

Erst kürzlich hat Knuppe die Patenschaft für eine neugegründete Facebook-Community namens DIWA übernommen, die Betroffenen von Eierstockkrebs sowie Ärzten eine Plattform bieten will.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.