Frederik und Mary kommen nach Deutschland

+
Der dänische Kronprinz Frederik besucht zusammen mit seiner Frau Mary Mecklenburg-Vorpommern.

Schwerin - Der dänische Kronprinz Frederik besucht zusammen mit seiner Frau Mary Mecklenburg-Vorpommern. Dadurch sollen die Beziehungen gestärkt werden. Für Frederik ist es ein ganz besonderer Besuch:

Wenn der dänische Kronprinz Frederik mit seiner Frau Mary am Montag (27. September) das Schweriner Schloss besucht, wird er auch durch das ehemalige Kinderzimmer seiner Urgroßmutter geführt. Heute ist in der einstigen Kinderstube von Herzogin Alexandrine (1879 bis 1952) die Porzellangalerie untergebracht, es existieren aber noch Fotos, die den früheren Zustand des Raumes zeigen.

Das sind die wichtigsten Adelshäuser

Das sind die wichtigsten Adelshäuser

“Alexandrine von Mecklenburg, die spätere Königin von Dänemark, hat die Sommer ihrer Kindheit im Schweriner Schloss verbracht“, erzählt Ralf Weingart, der Leiter des Schlossmuseums. Der Besuch des dänischen Kronprinzenpaares ist Bestandteil des deutsch-dänischen Nachbarschaftsprojekts “re:connect“, mit dem die historisch engen kulturellen Beziehungen zwischen Dänemark und den ostdeutschen Bundesländern wieder gestärkt werden sollen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.