Auszeichnung für Morgan Freeman

+
Für sein Lebenswerk wird Morgan Freeman ausgezeichnet.

Berlin - Er ist einer der ganz Großen: Nun erhält Schauspiel-Legende Morgan Freeman eine Auszeichnung für sein Lebenswerk. Sein Leben war aber nicht immer Glitzer und Glamour.

Lesen Sie auch:

Invictus: Neuer Kinostreifen mit Morgan Freeman

Morgan Freeman und seine Ausstrahlung als Übervater mit lausbübischer Komik: Diese Rolle hat er als Gott in den Jim-Carrey-Komödien “Bruce Allmächtig“ und “EvanAllmächtig“ auf die Spitze getrieben. Nach einem Stern auf dem “Walk of Fame“ und dem Oscar erhält er nun die Auszeichnung des Amerikanischen Filminstituts (AFI) für sein Lebenswerk.

Dabei hat seine große Karriere erst im gereiften Alter begonnen. Freeman war 42, als er in “Miss Daisy und ihr Chauffeur“ seinen internationalen Durchbruch hatte. Der am 1. Juni 1937 in Memphis im US-Staat Tennessee geborene Amerikaner spielte anfangs auf Bühnen und arbeitete sich zum Film hoch.

“Es gab Momente in meinem Leben, da wollte ich alles hinschmeißen, da hatte ich die Schnauze voll von Hollywood“, sagte er einmal. Er habe einfach keine Jobs bekommen. “Du sitzt den ganzen Tag am Telefon, du wartest auf einen Anruf, auf einen Vorsprechtermin, aber es passiert gar nichts - frustrierend.“ Er habe schon daran gedacht, sich einen anderen Beruf zu suchen, und er habe angefangen zu trinken.

Der Beruf des Schauspielers ist nach seiner Ansicht nicht schwer. “Wenn man einmal den Job hat, ist es kein Problem mehr“, sagte er einmal. Nach der Rolle als verkannter herzensguter Freund einer alleinstehenden alten Millionärin “Miss Daisy“ (Jessica Tandy) konnte er sich die Filmangebote aussuchen. Er verewigte sich in Clint Eastwoods Western “Erbarmungslos“, spielte einen zu Unrecht einsitzenden Häftling an der Seite von Tim Robbins in “Die Verurteilten“, Polizisten, die Serienkiller zur Strecke bringen, oder einen US-Präsidenten in “Amistad - Das Sklavenschiff“. Die Darstellung eines Ex-Preisboxers im Clint-Eastwood-Drama “Million Dollar Baby“ mit Hilary Swank brachte ihm 2005 den Oscar ein. 2010 war er zum fünften Mal nominiert - für seine Rolle als Nelson Mandela in “Invictus“.

dapd

Oscar 2010: Die Nominierungen

Nominierung Filmpreis Oscar
Anne Hathaway verkündete die Nominierungen für die Oscars 2010. © dpa
Nominierung Filmpreis Oscar
Meryl Streep ist als beste Schauspielerin in "Julie & Julia" vorgeschlagen. Es ist bereits ihre 16. Oscar-Nominierung. © dpa
Nominierung Filmpreis Oscar
Ins Rennen als beste Schauspielerin geht außerdem Hellen Mirren (“The Last Station“). © dpa
Nominierung Filmpreis Oscar
Sandra Bullock wurde für ihre Rolle in “The Blind Side“ vorgeschlagen. © dpa
Nominierung Filmpreis Oscar
Carey Mulligan ist als beste Hauptdarstellerin für ihre Rolle in “An Education“ nominiert. © dpa
Nominierung Filmpreis Oscar
Gabourey Sidibe könnte als beste Hauptdarstellerin für ihre Rolle in “Precious“ geehrt werden. © dpa
Nominierung Filmpreis Oscar
Aussichten auf die Auszeichnung als bester Schauspieler hat unter anderem George Clooney (“Up in the Air“). © dpa
Nominierung Filmpreis Oscar
Auch Colin Firth "A Single Man" geht ins Rennen um den besten Hauptdarsteller. © dpa
Nominierung Filmpreis Oscar
Außerdem Jeff Bridges für seine Rolle in "Crazy Heart". © dpa
Nominierung Filmpreis Oscar
Jeremy Renner hat Chancen als bester Hauptdarsteller für seine Rolle in "The Hurt Locker". © dpa
Nominierung Filmpreis Oscar
Außerdem darf Morgan Freeman (“Invictus“) auf einen Oscar als bester Schauspieler hoffen. © dpa
Nominierung Filmpreis Oscar
Als beste Nebendarstellerin ist Penélope Cruz in "Nine" nominiert. © dpa
Nominierung Filmpreis Oscar
Außerdem geht Vera Farmiga für “Up in the Air“ ins Rennen um die beste Nebendarstellerin. © ap
Nominierung Filmpreis Oscar
Oder geht der Oscar an Maggie Gyllenhaal für ihre Nebenrolle in “Crazy Heart“? © dpa
Nominierung Filmpreis Oscar
Eine weitere Anwärterin für den Oscar in der Kategorie "Beste Nebenrolle" ist Anna Kendrick für “Up in the Air“. © dpa
Nominierung Filmpreis Oscar
Außerdem wurde Mo'Nique als beste Nebendarstellerin in “Precious“ vorgeschlagen. © dpa
Nominierung Filmpreis Oscar
Der österreichische Schauspieler Christoph Waltz ist für seine Nebenrolle in Quentin Tarantinos Kriegssatire “Inglourious Basterds“ für einen Oscar nominiert worden. © dpa
Nominierung Filmpreis Oscar
Konkurrenz könnte Christoph Waltz von Matt Damon ("Invictus - Unbezwungen") bekommen. Er ist einer der Anwärter für die beste Nebenrolle. © dpa
Nominierung Filmpreis Oscar
Ebenso Christopher Plummer "Ein russischer Sommer". © ap
Nominierung Filmpreis Oscar
Stanley Tucci geht ebenfalls für den „besten Nebendarsteller“ ins Rennen ("In meinem Himmel"). © ap
Nominierung Filmpreis Oscar
Auch als bester Nebendarsteller nominiert: Woody Harrelson für seine Rolle in "The Messenger". © dpa
Nominierung Filmpreis Oscar
Der deutsche Film “Das weiße Band“ hat Chancen auf einen Auslands-Oscar. Außerdem in der Kategorie bester nicht englischsprachiger Film vorgeschlagen sind: “Ajami“, Israel “El Secreto de Sus Ojos“, Argentinien “The Milk of Sorrow“, Peru “Un Prophète“, Frankreich. © dpa
Nominierung Filmpreis Oscar
Außerdem könnte der Film “Avatar - Aufbruch nach Pandora“ auch James Cameron für die beste Regie einen  Oscar bescheren. © dpa
Nominierung Filmpreis Oscar
James Camerons Film “Avatar - Aufbruch nach Pandora“ ist als bester Film für einen Oscar nominiert. © dpa
Nominierung Filmpreis Oscar
Der Film "The Hurt Locker" ist ebenfalls in der Kategorie "Bester Film" nominiert. © dpa
Nominierung Filmpreis Oscar
Kathryn Bigelow wurde für "The Hurt Locker" in der Kategorie "beste Regie" nominiert. Damit ist ausgerechnet seine Ex-Frau die größte Konkurrentin von James Cameron. © dpa
Nominierung Filmpreis Oscar
Neben Pixars "Oben" wurden außerdem „The Blind Side“, „District 9“, „An Education“, „Tödliches Kommando – The Hurt Locker“, „Inglourious Basterds“, „Precious“, „A Serious Man“ und „Up in the Air“ als bester Film nominiert. © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.