Frei nach Schiller: "Die Räuber" und die Banken

+
Maximilian Schell spielt den Patriarchen einer Luxemburger Bankerfamilie. Foto: Francois Fabert/COIN FILM

Berlin (dpa) - In Zeiten von Wirtschaftskrisen scheinen Teile von Friedrich Schillers Werk aktueller denn je. "Die Räuber" ist eine Adaption des vor über 200 Jahren entstandenen klassischen Dramas.

In dem Film erzählen die Regisseure Pol Cruchten und Frank Hoffmann die Geschichte einer Luxemburger Bankerfamilie, die durch Intrigen und Lügen zu zerbrechen droht.

Als Patriarch der Familie ist der 2014 gestorbene österreichische Schauspieler Maximilian Schell in seiner letzten Filmrolle zu sehen. Im Mittelpunkt des 84 Minuten langen Films steht sein Sohn, der drei Jahre unschulig im Gefängnis saß, um das Familienoberhaupt zu schützen.

(Die Räuber, Luxemburg/Deutschland/Belgien 2014, 84 Min., FSK ab 12, von Frank Hoffmann und Pol Cruchten, mit Eric Caravaca, Maximilian Schell, Robinson Stévenin)

Die Räuber

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.