"Sonst geht die Welt kaputt"

Freida Pinto fordert mehr Einsatz für Kinder

+
Tut endlich mehr für Kinder, fordert Freido Pinto von den Politikern der Welt.

Hamburg - Von Politikern wünscht sich Schauspielerin Freida Pinto einen größeren Einsatz für Kinder: "Wenn nicht in die Anfänge investiert wird, ist der Schaden später umso größer."

Die indische Schauspielerin Freida Pinto („Slumdog Millionär“) wünscht sich von den Politikern der Welt mehr Einsatz für das Wohl von Kindern. Allzu oft hieße es, „es sei zu teuer, in Schulen, in Gesundheit und Sicherheit für Kinder zu investieren“, sagte Pinto der Deutschen Presse-Agentur (dpa) in Hamburg.

Globale Botschafterin der Kampagne „Because I am a Girl“

Das sei falsches Denken. „Denn wenn nicht in die Anfänge investiert wird, ist der Schaden später umso größer und die Welt geht kaputt“, erklärte die Schauspielerin, die seit Juli 2012 als globale Botschafterin der Kampagne „Because I am a Girl“ des Kinderhilfswerks Plan International arbeitet.

In die Hansestadt war sie gekommen, um am Samstagabend als Überraschungsgast auf einer Benefizgala zum 25-jährigen Bestehen der deutschen Abteilung des Hilfswerks aufzutreten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.