Freund von Whitney Houstons Tochter äußert sich erstmals

+
Nick Gordon bangt um das Leben seiner Freundin Bobbi Kristina Brown. Foto: Paul Buck/Archiv

Atlanta (dpa) - Fast zwei Wochen, nachdem er seine Freundin reglos in ihrer Badewanne gefunden hat, hat sich der Freund von Whitney Houstons Tochter erstmals zu Wort gemeldet.

"Meine einzige Sorge gilt Bobbi Kristinas Gesundheit. Ich bete beständig für meine Partnerin und hoffe, dass es ihr bald besser geht", schrieb Nick Gordon in einer Erklärung, die auch der Deutschen Presse-Agentur dpa vorliegt.

Zugleich wies sein Anwalt Berichte zurück, Gordon werde rechtlich gegen Bobbi Kristinas Familie vorgehen. "Er möchte, dass das ganz klar ist: Er wird nichts dergleichen tun", erklärte sein Rechtsvertreter. "Trotz des unglaublichen Interesses der Öffentlichkeit hofft er, die Angelegenheit mit der Familie privat regeln zu können."

Verschiedene Medien in den USA hatten zuvor berichtet, die Familie verwehre Gordon den Zugang zu Bobbi Kristina. Ihr Cousin Jerod Brown hatte das zuvor gegenüber dem Radiosender WXIA-TV bestätigt und auch von einem drohenden Rechtsstreit gesprochen.

Bobbi Kristina, das einzige Kind von Whitney Houston und R&B-Sänger Bobby Brown, war am 31. Januar reglos in ihrer Badewanne gefunden worden und liegt seitdem im Koma. Auch Houston war vor drei Jahren in einer Badewanne gefunden worden, sie starb kurz darauf.

Meldung beim "People"-Magazin

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.