Freundin von Doherty stirbt an Überdosis

+
Pete Doherty trauert um seine Freundin Robin Whitehead.

London - Die Rothschild-Erbin Robin Whitehead ist tot. Sie starb mit 27 Jahren, vermutlich an einer Überdosis Drogen. Abends zuvor soll sie mit ihrem guten Freund Pete Doherty zusammen gewesen sein.

Lesen Sie dazu

Pete Doherty entschuldigt sich für seinen Ausfall

Whitehead wurde laut Medienberichten bereits am Sonntag tot in einem Häuserblock in London aufgefunden. Die 27-Jährige stammte aus der superreichen Rothschild-Dynastie. Die Polizei geht von einer Überdosis Drogen als Todesursache aus. Dadurch gerät Skandal-Rocker und Junkie Pete Doherty unter Verdacht. Er soll am Vorabend bei Whitehead gewesen sein, mit der er gerade an einem Film über sein Leben arbeitete.

Doherty selbst war geschockt über die Nachricht. Sie erreichte ihn, als er gerade aus dem Gericht kam: Er war wegen Drogenbesitzes zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Laut der britischen Zeitung "Mail Online" wird Doherty nun wahrscheinlich von der Polizei befragt werden.

Erst kürzlich hatte der Skandal-Rocker auch in München für Aufsehen gesorgt, als er bei einem Auftritt im BR-Funkhaus eine Nazi-Hymne anstimmte.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.