Für Axel verzichtete Friede Springer auf Kinder

+
Friede Springer

Berlin - Die Verlegerin Friede Springer hat ihrem verstorbenen Mann zuliebe auf Kinder verzichtet. Das fiel ihr nach eigener Aussage nicht leicht.

„Er wollte keine Kinder haben. Aber so hatte ich auch die Zeit, mich total um ihn zu kümmern“, sagte die 69-Jährige laut „Bild“-Zeitung (Samstagausgabe) in der Arte-Doku „Drei Leben: Axel Springer - Verleger, Feindbild, Privatmann“ über Axel Springer, der am 2. Mai 100 Jahre alt geworden wäre.

Der Gründer der Axel Springer AG, zu der auch die „Bild“ gehört, sei ein Mann „voller Widersprüche“ gewesen. „Sein Maß war Übermaß. Er hat sich in der Öffentlichkeit nie Schwächen erlaubt. Zu Hause ist er zusammengesackt. Sehr oft“, sagte seine Witwe.

100. Geburtstag von Axel Springer: Szenen aus seinem Leben

100. Geburtstag von Axel Springer: Szenen aus seinem Leben

Friede Springer war mit Axel Springer von 1978 bis zu seinem Tod 1985 verheiratet und ist heute Mehrheitsaktionärin und stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende der Axel Springer AG. Die Arte-Doku wird am 1. Mai um 20.15 Uhr ausgestrahlt.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.