Friedrich von Thun: Nach 10 Jahren Ehe-Aus

+
Trotz Trennung noch gemeinsam in Salzburg: Schaupieler Friedrich von Thun und seine Ehefrau.

München - Gemeinsam besuchte das Paar noch eine Festspielpremiere in Salzburg. Jetzt wurde bekannt, dass sich Schauspieler Friedrich von Thun und seine Frau Gaby getrennt haben.

“Wir haben beschlossen, unseren gemeinsamen Alltag zu beenden, und streben einen anderen Weg für uns an“, sagte der 67-Jährige der Illustrierten “Bunte“ zufolge.

Dennoch besuchten sie gemeinsam eine Festspielpremiere. Am vergangenen Samstag hatten sich die von Thuns bei den Salzburger Festspielen noch die Neuinszenierung des Händel-Oratoriums “Theodora“ unter der Regie von Christof Loy angesehen. Sie hätten trotz der Trennung beschlossen, “solche schönen Momente wie eine Festspielpremiere gemeinsam zu erleben“, erklärte von Thun.

Zum Trennungsgrund sagte von Thun nur: “Es ging einfach nicht mehr, aber ich werde immer für sie da sein, wenn meine Frau mich braucht.“

Die 56-Jährige ist die zweite Ehefrau des vielbeschäftigten Schauspielers. Friedrich von Thun war von 1970 bis 1995 mit einer Designerin verheiratet und hat mit ihr eine Tochter und Sohn Max, der Musiker und Schauspieler ist.

ap/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.