Kein Ruhestand

Friedrich von Thun will nicht in den Schrebergarten

+
Friedrich von Thun 2015 bei einem Fototermin zum Roadmovie "Letzte Ausfahrt Sauerland" in Hamburg. Foto: Christian Charisius

Er liebt seinen Beruf, weil er diesen auch noch im fortgeschrittenen Alter ausüben kann. Friedrich von Thun will sich nicht zur Ruhe setzen.

München (dpa) - Schauspieler Friedrich von Thun kann sich nicht vorstellen, seinen Beruf gegen einen Schrebergarten einzutauschen.

"Ich habe nie die Leute verstanden, die sagen, sie wollen endlich in Rente gehen, damit sie Briefmarken sammeln oder ihren Schrebergarten pflegen können. Ich würde die Arbeit sehr vermissen", sagte von Thun der Deutschen Presse-Agentur. Und in seinem Beruf sei es ja möglich, im fortgeschrittenen Alter noch zu arbeiten. "In jeder Geschichte gibt es ja auch ältere Herrschaften." Die Schauspielerei empfindet er als großes Glück.

Am Freitag (30. Juni) wird der Wahl-Münchner 75 Jahre alt. Seit mehr als einem halben Jahrhundert steht von Thun auf der Bühne und vor der Kamera. Häufig drehte er im Laufe der Jahre an der Seite von Schauspielkollegin Senta Berger, etwa in den Serien "Die schnelle Gerdi" und "Dr. Schwarz und Dr. Martin". Von Thuns Tochter Gioia arbeitet als Filmproduzentin, Sohn Max ist Schauspieler.

Friedrich von Thun bei Künstleragentur Alexander

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.