Fritz Karl will zum Diktator werden

+
Der österreichische Schauspieler Fritz Karl würde gerne Gaddafi spielen

Osnabrück - Der libysche Staatschef Muammar al-Gaddafi ist derzeit einer der meistgehassten Männer. Und trotzdem träumt ein renommierter Schauspieler davon, dem Diktator ganz ähnlich zu sein:

Der Schauspieler Fritz Karl hat nicht nur eine gewisse Ähnlichkeit mit dem libyschen Diktator Muammar al-Gaddafi, sondern würde ihn auch gern darstellen: “Den könnte ich spielen“, sagte der Österreicher der “Neuen Osnabrücker Zeitung“. Für seine Söhne wäre Karl die ideale Besetzung: “Es gibt nur einen, der das spielen kann, und das bist du, Papa.“ Er selbst spricht von einer interessanten Rolle. Es müsse aber klar werden, dass Gaddafi ein Verbrecher ist, sagte der frühere Wiener Sängerknabe Karl.

Militärschlag gegen Libyen: Die Bilder

Militärschlag gegen Libyen: Die Bilder

An seine Deutschland-Tourneen mit den Sängerknaben hat Fritz Karl nicht nur schöne Erinnerungen: “Wir wurden nicht etwa wie in Amerika oder Japan in tollen Hotels untergebracht, sondern in Jugendherbergen oder bei Pflegeeltern, die dann verbilligte Karten für unsere Auftritte bekamen.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.