Schauspieler verklagt Komödie

Fritz Wepper will 25.000 Euro von Atze

+
Schauspieler Fritz Wepper und Atze Schröder streiten sich vor Gericht.

München - Was darf ein Comedian, und was darf er nicht? Darüber streiten sich Schauspieler Fritz Wepper und Komiker Atze Schröder vor Gericht.

Schauspieler Fritz Wepper (71) und Comedian Atze Schröder vor Gericht treffen sich an diesem Mittwoch vor Gericht - oder zumindest ihre Anwälte. Wepper hat eine einstweilige Verfügung gegen den Komiker erwirkt wegen Äußerungen in der ZDF-Talkshow von Markus Lanz.

Dabei ging es um Weppers Liebesleben und die Beziehung zu der deutlich jüngeren Susanne Kellermann, mit der der Schauspieler ein gemeinsames Kind hat.

Schröder hatte behauptet, Wepper habe mit einer sogenannten Homestory seine Beziehung und das gemeinsame Kind in die Öffentlichkeit gebracht. Diese Aussagen soll er nach dem Willen Weppers und seines Anwalts Norman Synek unterlassen. Das Landgericht München gab dem Dringlichkeitsantrag zunächst statt (Az.: 25 O 1881/13), vor Gericht soll nun darüber verhandelt werden.

Sie haben die Haare föhn!

Sie haben die Haare föhn!

„Er ist ja da auch aufgetreten als Comedian“, sagte Schröders Anwalt Simon Bergmann der Nachrichtenagentur dpa. „Das steht unter dem Schutz der Satirefreiheit.“ Atze Schröder ist ein Pseudonym, seinen echten Namen will der Komiker nicht in der Zeitung lesen.

Als Beweis für seine Behauptungen wollen Schröder und sein Anwalt unter anderem einen Bericht aus der „Bunten“ aus dem Jahr 2012 vorlegen, den Schröder als „Homestory“ bezeichnet hatte. Wepper und Kellermann, die zu diesem Zeitpunkt schon getrennt waren, gaben darin ein gemeinsames Interview über ihre Beziehung.

„Das war keine Homestory“, betonte Weppers Anwalt Synek. „Das Interview fand in den Räumen des Fotografen statt.“ Wepper habe sich zu dem Interview veranlasst gefühlt, „weil ihm die Berichterstattung einfach zu wild geworden war“.

Wepper will 25.000 Euro Schmerzensgeld

Das Verfahren ist nicht das einzige, das Schröder und Wepper derzeit verbindet. Der Schauspieler hat den Comedian außerdem auf Schmerzensgeld verklagt, weil er sich von dessen Bühnenprogramm beleidigt fühlt. In seinem Programm „Schmerzfrei“ mache sich der Komiker überWeppers frühere Beziehung zu der wesentlich jüngeren Susanne Kellermann lustig. Er bezieht sich dabei auf die Freiheit der Kunst.

„Das geht zum einen gegen die Menschenwürde meines Mandanten und gegen das Persönlichkeitsrecht“, sagte dagegen Synek. „Mein Mandant wird erniedrigt und gedemütigt.“ Darum hat Wepper Schröder auf Schmerzensgeld in Höhe von 25.000 Euro verklagt (Az.: 9 O 27677/12). Ursprünglich sollte darüber ebenfalls am Mittwoch verhandelt werden. Einen Tag vorher wurde der Termin aber kurzfristig auf den 24. April verschoben, wie das Landgericht am Dienstag mitteilte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.