Fritz Wepper nicht mehr in Lebensgefahr

+
Fritz Wepper liegt mit einer Blutvergiftung im Krankenhaus.

München - Schock: Nachdem sein Hund ihn verletzt hatte, ist Fritz Wepper jetzt ins Krankenhaus eingeliefert worden. Der 69-jährige Schauspieler hat eine Blutvergiftung erlitten, aber nicht mehr in Lebensgefahr.

Schauspieler Fritz Wepper (69) hat eine lebensbedrohliche Infektion gut überstanden. Wie das Städtische Klinikum in München am Donnerstag berichtete, ist Wepper nach einer Sofort-Behandlung wieder wohlauf. Es habe die Gefahr bestanden, dass sich eine bakterielle Entzündung in Folge einer kleinen Wunde am rechten Unterarm zu einer gefährlichen Blutvergiftung ausweite.

Das Klinikum bestätigte Medien-Informationen, wonach Weppers zweijähriger Jagdhund Aron den “Derrick“-Star am Dienstag vergangener Woche beim Spielen am Unterarm gekratzt hatte.

Die beliebtesten deutschen Stars im Internet

Ranking: Die beliebtesten deutschen Promis im Web

Wie die Bild- Zeitung berichtete, hatte Weppers zweijähriger Jagdhund Aron den 69-Jährigen am Dienstag vergangener Woche beim Spielen am Unterarm gekratzt. Einen Tag später bekam der Schauspieler Fieber. Auf Drängen seiner Lebensgefährtin habe er sich daraufhin untersuchen lassen, vier Ärzte hätten jedoch Entwarnung gegeben. 

Beim Dreh zur ARD-Serie “Um Himmels Willen“ in den Bavaria-Studios aber habe er dann Schüttelfrost bekommen und sei ins Krankenhaus gebracht worden. “Die Ärzte meinten, ich hätte ihm das Leben gerettet“, zitiert die Zeitung Weppers Lebensgefährtin Susanne Kellermann. “Über den Berg ist er noch nicht.“

Der Drehplan für die ARD-Serie, in der Wepper den grantigen Bürgermeister Wolfgang Wöller spielt, sei nun umgestellt worden, sagte eine Sprecherin der Produktionsfirma ndf. “Unser Hauptdarsteller ist krankgeschrieben, aber es gibt Szenen, in denen er nicht zu sehen ist, und die werden jetzt vorgezogen.“ Wann Wepper wieder ans Set zurückkehren kann, wisse sie nicht. Zu seinem Gesundheitszustand wollte sie sich nicht äußern.

Wepper ist in unzähligen Film- und Fernsehrollen zu sehen gewesen. Seine bekannteste ist aber nach wie vor die des “Derrick“-Assistenten Harry. Durch den (so tatsächlich nie gefallenen) Satz “Harry, hol' schon mal den Wagen“ wurde er berühmt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.