"Große Herausforderung"

Nett war gestern: Fritz Wepper wird böse

+
Fritz Wepper: No more Mr. Nice Guy.

München - So hat man ihn noch nie gesehen: Bekannt ist er als eitler und mürrischer Bürgermeister - Fritz Weppers neue Rolle wird aber sehr viel abgründiger. Auch optisch hat er sich markant verändert. 

Wie der Bezahlsender A&E am Dienstag in München mitteilte, wird Fritz Wepper (74, „Um Himmels Willen“) im Herbst in der fünfteiligen Reihe „Protokolle des Bösen“ in die Rolle eines Doppelmörders schlüpfen, der zwei Frauen und einen Mann umgebracht hat. „Die Darstellung dieses Mörders und Psychopaten ist eine der größten Herausforderungen meiner bisherigen schauspielerischen Laufbahn“, sagte Wepper dem Sender. „Seine Taten gehören zu den schlimmsten, zu denen Menschen überhaupt in der Lage sind.“ Für die Rolle hat Wepper sich einen Oberlippenbart wachsen lassen.

Im Mittelpunkt der „Protokolle des Bösen“ stehen nachgespielte Interviews mit deutschen Serienmördern, die der Profiler und Autor Stephan Harbort in Gefängnissen und psychiatrischen Einrichtungen führte. In fünf halbstündigen Folgen stellt A&E diese Gespräche nach. Neben Wepper sind Uwe Ochsenknecht, Michaela May, Detlef Bothe und Sven Martinek in der Rolle der Mörder zu sehen.

Hätten Sie's gewusst? Prominente FC-Bayern-Fans

Hätten Sie's bei allen gewusst? Prominente FC-Bayern-Fans

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.