Früher top, heute Flop: Überbezahlte Schauspieler

+
Drew Barrymore ist als einzige Frau in der Forbes-Liste der überbezahlten Stars aufgelistet.

New York - Das Magazin „Forbes“ hat eine neue Liste herausgebracht. Dort sind die Schauspieler aufgelistet, die gemessen an der Star-Gage und dem Einspielergebnis überbezahlt sind.

Das US-Wirtschaftsmagazin Forbes ist berühmt für seine Ranglisten. Egal ob es um die Reichsten der Reichen oder die mächtigsten Unternehmer geht - Forbes entscheidet, wer es geschafft hat und wer nicht. Nun hat das Magazin eine neue Liste herausgebracht, in der die am stärksten überbezahlten Hollywood-Schauspieler aufgelistet sind.

Zusammengestellt hat Forbes die Liste anhand des Preis-Leistungsverhältnisses: Star-Gage gegen das Einspielergebnis des jeweiligen Films. Demnach geht der Spitzenplatz auf der Liste der überbezahlten Schauspieler an Will Ferrell (43), der mit seinem Film „Die fast vergessene Welt“ einen Riesenflop landete. Rund 100 Millionen Dollar kostete der Film, spielte jedoch nur 65 Millionen ein. „Für jeden Dollar, der Ferrell gezahlt wurde, verdiente der Film nur 3,29 Dollar“, heißt es in dem Magazin.

Wer noch alles auf der Forbes-Liste landete, sehen Sie in unserer Bilderstrecke.

ku/dpa

Forbes-Liste: Diese Hollywood-Schauspieler sind überbezahlt

Der Komiker Jim Carrey ist bekannt für sein Grimassenschneiden. Zum Lachen ist dem Schauspieler derzeit allerdings nicht zumute, steht er doch mit 8,62 Dollar pro in ihn investierten Dollar auf Platz zehn der überbezahlten Schauspieler der Forbes-Liste. Zusammengestellt hat Forbes die Liste anhand des Preis-Leistu ngsverhältnisses: Star-Gage gegen das Einspielergebnis des jeweiligen Films. © dpa
Samuel L. Jackson sei brillant in Nebenrollen, habe als Hauptdarsteller aber Probleme seine Gage zu rechtfertigen, schreibt Forbes. Der Schauspieler brachte 8,59 Dollar pro Gagendollar ein. © dpa
Mäßige Erfolge reichen bei diesen Gehaltsschecks nicht, lautet das vernichtende Urteil des Forbes-Magazins. Leonardo DiCaprio brachte zuletzt nur noch 7,52 Dollar pro in ihn investierten Dollar ein und landet auf Platz acht der unrühmlichen Liste.  © dpa
Drew Barrymore, bekannt aus „Drei Engel für Charlie“, ist die einzige Frau unter den Top Ten der Forbes-Liste. Sie brachte den Studios gerade einmal 7,43 Dollar pro Dollar Gage und landet damit auf Platz sieben.  © dpa
Tom Cruise spielt zwar immer noch Millionen in die Kinokassen, dafür bekommt der Schauspieler jedoch auch immer eine ganze Menge Gehalt. Deshalb liegt der Frauenschwarm in der Forbes-Liste auf dem sechsten Platz. Zuletzt spielte er nur noch 7,18 Dollar pro Dollar Gage ein. © dpa
Auf dem fünften Platz landet der Rapper und Schauspieler Ice Cube. Als Darsteller kann er nicht an seine Musikkarriere anknüpfen. Er spielte mit seinen letzten Filmen pro Gagendollar 4,77 Dollar ein. © dpa
„Sein Zauber scheint verschwunden“, schreibt das New Yorker Magazin über den früheren Kassenmagneten Eddie Murphy. Zur Zeit spielt er gerade einmal 4,43 Dollar pro Dollar Gage ein. Nicht zu vergleichen mit den Erfolgen, als er wie hier den Golden Globe als bester Nebendarsteller für den Film „Dreamgirls“ gewann. © dpa
Dritter in der unrühmlichen Liste ist Angelina Jolies Ex-Mann Billy Bob Thornton, der mit vier Dollar pro Gagendollar knapp darüber liegt. © dpa
Auf Platz zwei der Liste steht der Brite Ewan McGregor. Trotz Hits wie „Trainspotting“ und „Star Wars“-Filmen gehört er nicht zu den hochbezahlten Stars. Allerdings liefen seine letzten Filme so schlecht, dass er in jeden investierten Dollar gerade einmal 3,75 Dollar einspielte.  © dpa
Will Ferrell, der Star aus „Die Hochzeits-Crasher“ und „Verliebt in eine Hexe“ ist laut Forbes der Schauspieler, der gemessen an der Star-Gage und dem Einspielergebnis, der am stärksten überbezahlt ist - vor allem wegen des Misserfolgs seines Films „Land of the Lost“. Laut Forbes kostete die Verfilmung etwa 100 Millionen Dollar, spielte jedoch nur 65 Millionen Dollar ein. Das sind 3,29 Dollar pro in ihn investierten Dollar. © ap

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.