Trauer um den "King of Pop"

5. Todestag: Fans gedenken Michael Jackson

+
Blumen am Stern von Michael Jackson auf dem berühmten Walk of Fame in Hollywood.

Los Angeles - Fünf Jahre nach seinem Tod verdient Michael Jackson für seine Erben weiter Millionen. Mit allen Mitteln wird der "King of Pop" am Leben gehalten.

Mehr als 15.000 rote Rosen legten Fans vor einem Jahr am Grab des „King of Pop“ ab. Auch am fünften Todestag von Michael Jackson am Mittwoch (25.6.) soll sich dort wieder ein rotes Blumenmeer ausbreiten. Mehr als 5000 Mitglieder sind auf der Facebook-Seite der Aktion „One Rose for Michael J. Jackson“ gelistet. Mit drei Dollar pro Rose ist man als Blumenspender dabei.

Der Sänger starb am 25. Juni 2009 im Alter von 50 Jahren an einer Überdosis des Narkosemittels Propofol. Zehn Wochen nach seinem Tod wurde er in einem Mausoleum auf dem Forest Lawn Friedhof in Glendale nahe Los Angeles bestattet. Fans, Angehörige und Musikpromoter sorgen dafür, dass die Erinnerung an Jackson lebendig bleibt.

So gedenken die Fans des King of Pop

Blumen und Botschaften auf dem Hollywood Boulevard: Immer wieder bleiben die Leute stehen und halten kurz inne um Michael zu gedenken. © AFP
Auch Elvis kam vorbei um Micheal Jackson auf dem Hollywood Boulevard zu gedenken . © AFP
Blumen und Botschaften auf dem Hollywood Boulevard: Immer wieder bleiben die Leute stehen und halten kurz inne um Michael zu gedenken. © AFP
Blumen und Botschaften auf dem Hollywood Boulevard: Immer wieder bleiben die Leute stehen und halten kurz inne um Michael zu gedenken. © AFP
Tribut an Michael von einem Straßenkünstler in Hollywood. © AFP
Blumen und Botschaften auf dem Hollywood Boulevard: Immer wieder bleiben die Leute stehen und halten kurz inne um Michael zu gedenken. © AFP
Blumen und Botschaften auf dem Hollywood Boulevard: Immer wieder bleiben die Leute stehen und halten kurz inne um Michael zu gedenken. © AFP
Blumen und Botschaften auf dem Hollywood Boulevard: Immer wieder bleiben die Leute stehen und halten kurz inne um Michael zu gedenken. © AFP
Blumen und Botschaften auf dem Hollywood Boulevard: Immer wieder bleiben die Leute stehen und halten kurz inne um Michael zu gedenken. © AFP
Blumen und Botschaften auf dem Hollywood Boulevard: Immer wieder bleiben die Leute stehen und halten kurz inne um Michael zu gedenken. © AFP
Blumen und Botschaften auf dem Hollywood Boulevard: Immer wieder bleiben die Leute stehen und halten kurz inne um Michael zu gedenken. © AFP
Blumen und Botschaften auf dem Hollywood Boulevard: Immer wieder bleiben die Leute stehen und halten kurz inne um Michael zu gedenken. © AFP
Blumen und Botschaften auf dem Hollywood Boulevard: Immer wieder bleiben die Leute stehen und halten kurz inne um Michael zu gedenken. © AFP
Blumen und Botschaften auf dem Hollywood Boulevard: Immer wieder bleiben die Leute stehen und halten kurz inne um Michael zu gedenken. © AFP
Ein Jahr nach seinem Tod gedenken Michael Jacksons Fans dem King of Pop auf der ganzen Welt. Hier in London. © ap
Fans in London. © ap
Fan bei einer Ausstellung. © ap
Ein Jahr nach seinem Tod gedenken Michael Jacksons Fans dem King of Pop auf der ganzen Welt. © ap
Auch in Tokio gibt es eine Ausstellung zum King of Pop. © ap
In Indien hatte Jacko viele Fans. © ap
Inder verehren Michael Jackson. © ap
Indien. © ap
Ein Monument am Strand in Indien. © ap
In München pilgern die Fans zur Gedenkstätte für Michael Jackson. © ap
Fans bei Sommerwetter in München. © ap
Blumen, Kerzen und Karten für den King of Pop. © ap
Am Rheinufer in Köln gedenken Fans dem King of Pop. © dpa
Ein Jahr nach seinem Tod verehren ihn auch Fans in Tokio: Michael Jackson. © ap
Die britische Band Diversity. © dpa
Gedenktafel in London. © dpa
Seoul. © dpa

Bei der Verleihung der Billboard Awards Mitte Mai in Las Vegas war Jackson der Star des Abends. Ein tanzendes Hologramm des Sängers löste Begeisterungsstürme beim Publikum aus. Der künstliche Jackson tanzte zu „Slave To The Rhythm“, einem Titel seiner posthum veröffentlichten CD. Monatelang hat ein Team an der täuschend echten Illusion der Pop-Legende gearbeitet.

Gleichzeitig kam das Album „Xscape“ in die Musikcharts. Acht bislang unveröffentlichte Jackson-Songs mit Titeln wie „Love Never Felt So Good“ und „Slave To The Rhythm“ hatte der Erfolgsproduzent Timbaland mit Kollegen aus altem Rohmaterial aufgepeppt.

Sogar mit der Kopie von Jacksons Heiratsurkunde ist Geld zu verdienen. Im Mai wurde eine Bild-Reproduktion des Dokuments, das die Ehe mit Lisa Marie Presley vor 20 Jahren beurkundete, für 36.000 Euro versteigert. Die Baden-Badener Stiftung United Charity wollte den Erlös für einen guten Zweck stiften.

Forbes-Liste: Tote Stars als Topverdiener

Tote Stars als Topverdiener
Platz 13: Andy Warhol (links, hier zusammen mit Ex-Bundeskanzler Willy Brandt) starb bereits 1987. Er verdiente im vergangenen Jahr sechs Millionen Dollar. © dpa
Tote Stars als Topverdiener
Platz 12: Aaron Spelling produzierte Erfolgsserien wie Beverly Hills oder Melrose Place. Er starb im Jahr 2006 im Alter von 83 Jahren. Seine Arbeit brachte seinen Erben in den vergangenen 12 Monaten acht Millionen Dollar ein.  © dpa
Tote Stars als Topverdiener
Platz 11: Jimi Hendrix starb bereits 1970 an einer Überdosis. Auch lange nach seinem Tod verdient er noch sehr gut. Im vergangen Jahr waren es acht Millionen Dollar. © dpa
Tote Stars als Topverdiener
Platz 10: Der Bestseller- und Drehbuchautor Michael Crichton verdiente auch nach seinem Tod mit Erfolgsromanen wie Jurassic Park oder Drehbüchern für Emergency Room rund 9 Millionen Dollar. Er erlag im Jahr 2008 einem Krebsleiden. © dpa
Tote Stars als Topverdiener
Platz 9: Albert Einstein, der Begründer der Relativitätstheorie bringt seinen Erben auch über 50 Jahre nach seinem Tod noch zehn Millionen Dollar. © dpa
Tote Stars als Topverdiener
Platz 8: Die Erfindung der Cartoon-Figur Grinch zählt zu seinen größten Erfolgen. Der amerikanische Kinderbuch-Autor Theodor Seuss Geisel (gennant Dr. Seuss) starb im Jahr 1991. In den vergangenen 12 Monaten brachten seine Geschichten 15 Millionen Dollar ein. © dpa
Tote Stars als Topverdiener
Platz 7: 1980 wurde das ehemalige Beatles-Mitglied John Lennon ermordet. Zusammen mit Paul McCartney komponierte er zahlreiche Songs. Im vergangenen Jahr brachte ihm seine Arbeit 15 Millionen Dollar in die Kassen. © dpa
Tote Stars als Topverdiener
Platz 6: Charles Schulz, der Erfinder von Charlie Brown und Snoopy verdient mit seinen Comicfiguren heute noch 35 Millionen. Er starb 2000 im Alter von 77 Jahren. © dpa
Tote Stars als Topverdiener
Platz 5: Sein „Herr der Ringe“ ist einer der erfolgreichsten Fantasy-Romane überhaupt: Der britische Schriftsteller J.R.R. Tolkien verdiente im letzten Jahr unglaubliche 50 Millionen Dollar. © dpa
Tote Stars als Topverdiener
Platz 4: Der King of Rock‘n Roll: Die Musik von Elvis Presley ist auch nach seinem Tod im Jahr 1977 noch sehr erfolgreich. In den vergangenen 12 Monaten brachten seine Werke 55 Millionen Dollar ein. © dpa
Tote Stars als Topverdiener
Platz 3: Michael Jackson ist auf dem besten Weg die Spitze der toten Topverdiener zu erreichen. In nur vier Monaten nach seinem Tod verdiente der King of Pop für seine Erben rund 90 Millionen Dollar. © dpa
Tote Stars als Topverdiener
Platz 2: Die Musical-Autoren Richard Rodgers und Oscar Hammerstein (hier eine Szene aus ihrem Werk „South Pacific“) sind wohl nur Kennern ein Begriff. Trotzdem verdienten die beiden in den vergangenen 12 Monaten 235 Millionen Dollar. © dpa
Tote Stars als Topverdiener
Platz 1: Unglaubliche 350 Millionen Dollar brachten die Geschäfte des im Jahr 2008 verstorbenen Modeschöpfers Yves Saint Laurent im vergangenen Jahr ein. © dpa

Seinen Erben brachte Jackson in einem Jahr nach Schätzungen des Wirtschaftsmagazins „Forbes“ rund 160 Millionen Dollar ein. Damit wurde der Sänger im vorigen Oktober auf den ersten Platz der Liste der bestverdienenden toten Stars katapultiert - weit vor Elvis Presley. Der 1977 gestorbene Sänger verdiente „nur“ 55 Millionen Dollar, vor allem durch die Touristenattraktion Graceland. Jacksons Erben wurden mit Plattenverkäufen, Einnahmen aus seinem Musikrechte-Katalog und mit Shows über Jackson in Las Vegas reicher.

Mit dem Jahrestag seines Todes rückt auch die Jackson-Familie wieder ins Rampenlicht. Bruder Tito (60) stand Anfang Juni in der britischen „Jeremy Kyle Show“ eine Stunde lang Rede und Antwort. Ohne Neues zu enthüllen. „Er war anders“, sagte er über den jüngeren Bruder. „Michael hatte nie eine Kindheit, wie wir sie kannten“. Er sei nie richtig erwachsen geworden, meinte der The-Jacksons-Gitarrist.

Drei Tage nach dem fünften Todestag wollen Jackie, Jermaine, Marlon und Tito im US-Staat Oklahoma wieder auf der Bühne stehen. Ab Juli sind Konzerte in Paris, London, Monaco und Amsterdam geplant.

Jacksons ältester Sohn Prince (17) hat mehr als 230.000 Follower auf Twitter. Tochter Paris (16) postet eifrig Fotos von sich und Freunden auf Instagram, wie es auch andere Teenager tun. „Musik ist mein Leben“, schrieb sie Mitte Juni in dem Netzwerk.

Das sind die berühmtesten Promi-Gräber der Welt

Romy Schneider, Grab
Romy Schneider hat ihr Grab auf dem Friedhof in Boissy-sans-Avoir, Frankreich. Gerüchten zufolge befindet sich der Leichnam der Schauspielerin gar nicht dort, es wurde jedoch auch nie ein anderer Ort bekannt gegeben. © Henry Salomé, Wikimedia
Romy Schneider
Romy Schneider ist 1982 im Alter von 43 Jahren gestorben. © mm-Bildarchiv/dpa
Marilyn Monroe, Grab
Marilyn Monroe hat ihr Grab in der Urnenwand des Pierce Brothers Westwood Village Memorial Park and Mortuary in Los Angeles, USA. Hugh Heffner hat die Grabstelle daneben bereits für 75.000 Dollar erstanden. © Juergen Graf, Wikimedia
Marilyn Monroe
Marilyn Monroe wurde nur 36 Jahre alt. © dpa
Karl May, Grab, Gruft
Die Gruft auf dem Friedhof in Radebeul, in der Karl May und seine Frau beerdigt wurden, ist einem griechischen Tempel nachempfunden. © Karl-Heinz Meurer, Wikimedia
Karl May
Der Autor der berühmten Abenteuerromane ist 1912 im Alter von 70 Jahren verstorben. © dpa
Lady Diana, Grab
Lady Dianas Grab auf der Insel eines Schwanensees ist nicht öffentlich zugänglich, sondern gehört zum Anwesen ihrer Familie im englischen Althorp. Die Trauerfeier am 6. September 1997 wurde von geschätzten 2,5 Milliarden Menschen weltweit verfolgt. © Kenneth Allen, Wikimedia
Lady Diana
Lady Di ist im Alter von 45 Jahren bei einem Autounfall in Paris ums Leben gekommen. © dpa/dpaweb
Michael Jackson, Grab
Das Grab von Michael Jackson befindet sich im exklusiven Großen Mausoleum des Forest Lawn Cemetery in Glendale, USA. Es enthält unter anderem eine Glasmalerei von Leonardo Da Vincis Gemälde "Das letzte Abendmahl" sowie weitere einzigartige Kunstwerke. © Kafziel, Wikipedia
Michael Jackson
Der "King of Pop" ist 2009 im Alter von 50 Jahren gestorben. © dpa
Jim Morrison, Grab
Jim Morrisons Grab auf dem Pariser Friedhof Père Lachaise ist zu einem Pilgerort für Alt-Hippies geworden. Regelmäßig wird sein Grabstein mit Graffiti besprüht. © Terrazzo
Jim Morrison
Der Doors-Sänger wurde nur 27 Jahre alt. © dpa
Falco, Johann Hölzel, Grab
Falcos extravagantes Grab auf dem Wiener Zentralfriedhof, das neben einer Glasplatte mit einem lebensgroßen Abbild des Sängers auch einen drei Meter hohen Obelisken enthält. © Invisigoth67, Wikimedia
Falco, Johann Hölzel
Falco ist 1998 im Alter von 40 Jahren bei einem Autounfall tödlich verunglückt. © dpa-mm
Rudolph Moshammer, Grab, Mausoleum
Das 1898 erbaute Familien-Mausoleum der Moshammers auf dem Münchner Ostfriedhof, in dem neben Rudolph Moshammer auch seine Mutter beerdigt wurde. Das klassizistische Bauwerk war ursprünglich als letzte Ruhestätte des Hofschuhmachermeisters von König Ludwig I. konzipiert worden. © Softeis, Wikimedia
Rudolph Moshammer
Rudolph Moshammer, hier mit seiner Hundedame Daisy, wurde 64 Jahre alt. © dpa
Bob Marley, Grab, Mausoleum
Das Mausoleum von Reggae-Ikone Bob Marley auf Jamaika. Seine sterblichen Überreste liegen in einem Marmorschrein, dem außerdem eine Bibel, seine Gibson-Gitarre und ein Marihuanazweig beigelegt wurden. © Enrospr, Wikimedia, Public Domain
Bob Marley
Bob Marley ist 1981 im Alter von 36 Jahren an Krebs gestorben. © picture alliance / dpa
Elvis Presley, Grab
Das Grab von Elvis Presley auf seinem 55 Hektar großen Anwesen in Memphis, USA. 1977 wurde der "King of Rock'n'Roll" zunächst neben seiner Mutter im Mausoleum in Memphis bestattet, nach zwei Monaten wurde der Leichnam aber umgebettet. © Jonathan Pearson
Elvis Presley
Elvis Presley wurde 42 Jahre alt. © dpa

Vor einem Jahr war sie nach einem mutmaßlichen Suizidversuch - außerhalb von Los Angeles - in Therapie gegangen. Paris leide unter dem Verlust ihres Vaters sehr, erklärte Großmutter Katherine Jackson (84) nach dem Vorfall. Nach US-Medienberichten soll Paris im US-Staat Utah eine Schule besuchen. Oma Katherine hatte für Prince, Paris und den kleinen Blanket (12) das Sorgerecht erhalten.

Um Jacksons früheren Leibarzt ist es seit der Entlassung aus dem Gefängnis im vorigen Herbst still geworden. Conrad Murray, der dem Sänger gegen dessen Schlaflosigkeit das Narkosemittel Propofol verabreicht hatte, war im November 2011 wegen fahrlässiger Tötung zu vier Jahren Haft verurteilt worden, musste aber nur zwei absitzen. Der Kardiologe wurde wegen guter Führung frühzeitig entlassen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.