Interview

Für Nena ist Babygeschrei "eine Art von Gesang"

+
Sängerin Nena (Susanne Kerner) und ihre Tochter Larissa Kerner in Berlin. Foto: Britta Pedersen

Mit "99 Luftballons" wurde sie weltberühmt. Aber Nena ist auch vierfache Mutter und liebt KInderstimmen.

Berlin (dpa) - Im Haus von Popsängerin Nena (56) hat Musik schon immer den Takt angegeben. "Kinder haben einen ganz natürlichen Zugang zum Singen. Kinder singen, sobald sie ihre Stimme entdecken", sagte die vierfache Mutter der Deutschen Presse-Agentur.

"Auch wenn Babys weinen, kann das eine Art von Gesang sein. Da hört man als Mutter natürlich hin, weil diese Ausdrucksform einem viel von seinem Kind erzählt."

Nenas Tochter Larissa Kerner (26) kann sich noch gut an ihre musikalische Kindheit erinnern. "Wir haben schon als Kinder viel gesungen. Und meine Eltern haben uns abends mit der Gitarre etwas vorgespielt und in den Schlaf gesungen." Mutter und Tochter gehen in den nächsten Wochen auf Talentsuche. Sie bewerten von kommendem Sonntag an neben den Sängern Sasha (45) und Mark Forster (33) die Gesangsauftritte in der Sat.1-Castingshow "The Voice Kids".

The Voice Kids

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.