1. Startseite
  2. Leute

Für seine Krönung: König Charles III. braucht einen Spickzettel

Erstellt:

Von: Susanne Kröber

Kommentare

An seinem großen Tag will König Charles III. nichts dem Zufall überlassen. Ein Spickzettel könnte dem Monarchen bei der Krönungszeremonie im Notfall helfen.

London – Die Welt schaut auf König Charles III. (74) an diesem Samstag. Bei seiner Krönung in der Westminster Abbey gilt ein strenger Ablauf, jeder Schritt und jedes Wort muss sitzen. Und auch wenn sich Charles bereits sein ganzes Leben auf diesen Moment vorbereitet, wird auch er sicher nicht vor Aufregung und eventuellen Texthängern gefeit sein.

„Er probt die Krönung jetzt seit Monaten. Ich gehe fest davon aus, dass er am Tag der Krönung diese Notizen durchgehen wird, die letzten Details fein abstimmen will, damit der Tag so gut wird, wie er nur sein kann“, verrät der Ex-Sprecher von Charles und Camilla (75), Julian Payne (50), laut Bild.de. Zum Glück ist mit Camilla auch König Charles‘ große Liebe und wichtigste Stütze Camilla bei der Krönung an seiner Seite. „Es wird oft gesagt, dass sie das Beste aus ihm rausholt. Tatsächlich bringen sie gegenseitig das Beste auseinander hervor. Am Ende sind sie wie jedes andere Ehepaar“, so Payne.

König Charles und Camilla, rechts die Westminster Abbey
Hat Charles bei seiner Krönung in der Westminster Abbey tatsächlich einen Spickzettel dabei? (Fotomontage) © IMAGO/i Images/ZUMA Wire

Aber auch wenn König Charles III. und Camilla sich akribisch auf die Krönungszeremonie vorbereitet haben, wird die Erleichterung groß sein, wenn das historische Großereignis reibungslos über die Bühne gegangen ist und die beiden nachmittags entspannt vom Balkon des Buckingham-Palasts dem Volk zuwinken. Alle Infos, Bilder und Updates zur Krönung Charles III. gibts hier im Live-Ticker. Verwendete Quellen: bild.de

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion