Für Unicef - Challenge am Morgen

Berlin (dpa) - Das britische Model Naomi Campbell hat es schon getan, genauso wie Schauspieler Liam Neeson: Sie knipsten direkt nach dem Aufstehen ein Selfie von sich und veröffentlichten es bei Twitter oder Facebook.

Unter dem Hashtag #WakeUpCall verbreitet sich in den Sozialen Netzwerken gerade eine neue Kampagne - ganz nach dem Vorbild der Ice Bucket Challenge. Aufgerufen hat dazu die Unicef-Botschafterin Jemima Khan. Das Ziel der Aktion: Jeder, der ein Foto postet, soll auf das Schicksal der Kinder in Syrien aufmerksam machen und Geld an Unicef spenden. Außerdem soll jeder Teilnehmer auch gleich drei weitere Freunde nominieren, es ihnen gleich zu tun.

Das klappte bereits bei der Ice Bucket Challenge, als die Mitglieder von Sozialen Netzwerken sich weltweit Eiswasser über den Kopf kippten und Spenden für die Nervenkrankheit ALS sammelten. Schlägt der #WakeUpCall genauso durch, werden bald lauter müde Gesichter, zerzauste Haare und Augenringe in den Netzwerken zu sehen sein.

Aufruf Unicef

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.