1. Startseite
  2. Leute

Fürst Albert ist „als Vater aufgeblüht“ und beliebter denn je

Erstellt:

Von: Eva-Maria Moosmüller

Kommentare

Fürst Albert steht mit seinen Kindern Gabriella und Jacques auf einem Balkon (Symbolbild).
Für das Wohl von Gabriella und Jacques gibt Fürst Albert alles (Symbolbild). © PPE/Imago

Hinter Fürst Albert liegen anstrengende Monate. Um seinen Kindern die lange Zeit ohne ihre Mutter Charlène so sorglos wie möglich zu machen, wuchs der Regent regelrecht über sich hinaus.

Monaco – Fürst Albert (64) hat im vergangenen Jahr mehrfach bewiesen, wo die Prioritäten in seinem Leben liegen – nämlich auf seinen siebenjährigen Zwillingen Jacques und Gabriella. Während sich Fürstin Charlène (44) monatelang behandeln lassen musste, kümmerte er sich rührend um seine Kinder. Das blieb natürlich auch im Volk nicht unbemerkt.
24royal.de*weiß, wie rührend sich Fürst Albert im vergangenen Jahr um seine Kinder gekümmert hat.

Seit wenigen Tagen ist Charlène von Monaco endlich wieder mit ihrer Familie vereint. Nachdem sie sich zunächst wegen ihrer „körperlichen und emotionalen Erschöpfung“ in einer exklusiven Klinik in der Schweiz erholte, kann sie ihre Behandlung nun im Fürstentum fortsetzen. Nicht nur ihre Kinder Jacques und Gabriella sind überglücklich, ihre Mutter wieder um sich zu haben, auch Fürst Albert fällt mit Charlènes Heimkehr ein großer Stein vom Herzen. Der 64-Jährige hat während der langen Abwesenheit seiner Ehefrau unzählige Male unter Beweis gestellt, dass das Wohl seiner Kinder für ihn an erster Stelle steht. Er kümmerte sich, trotz seiner zahlreichen Aufgaben als Staatsoberhaupt, rührend um die beiden und sorgte dafür, dass sie von der Sorge um Charlène so gut es geht abgelenkt werden. Den Monegassen blieb die liebevolle Fürsorge ihres Regenten nicht verborgen. Albert erntete dafür große Hochachtung beim Volk und ist derzeit wohl beliebter denn je. *24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion