Noch im Juli

Albert kommt mit Charlène nach Deutschland

+
Fürst Albert II. von Monaco und seine Frau Charlène.

Monaco - Fürst Albert II. von Monaco kommt mit seiner Frau Charlène im Juli zu einem zweitägigen offiziellen Besuch nach Deutschland. Das steht auf seinem Programm:

Das Paar werde am 9. Juli in Berlin mit Bundespräsident Joachim Gauck und dessen Lebensgefährtin Daniela Schadt zusammentreffen, teilte der Palast am Montag in Monaco mit. Fürst Albert (54) plane Gespräche mit Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), Außenminister Guido Westerwelle (FDP) und mit Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD).

Das sind die wichtigsten Adelshäuser

Das sind die wichtigsten Adelshäuser

Am zweiten Tag des Besuches steht Stuttgart auf dem Programm. Albert möchte das Mercedes-Benz Museum und die Robert Bosch GmbH besuchen. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) werde das Paar begrüßen, hatte das Staatsministerium in Stuttgart vergangene Woche berichtet. In Baden-Württemberg wolle sich das Paar besonders über die Themen Umweltschutz und erneuerbare Energien informieren.

Der Fürst des Mini-Staates an der Côte d'Azur, der sich stark für den Meeresschutz engagiert, hatte im Juni am UN-Umweltgipfel Rio+20 in Brasilien teilgenommen. Albert und die gebürtige Südafrikanerin Charlène (34) sind seit rund einem Jahr verheiratet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.