Nette Geste

Albert von Monaco: Vom Fürst zum Tellerwäscher?

+
Fürst Albert von Monaco ist sich für nichts zu schade.

London - Er ist sich für nichts zu schade: Fürst Albert II. von Monaco hat nach dem Besuch eines Restaurants mit Ehefrau Charlène angeboten, den Abwasch zu übernehmen.

Während des etwa dreistündigen Aufenthalts auf der 11 Einwohner zählenden schottischen Insel Canna öffneten die Bewohner das einzige Restaurant der Insel extra für die Gesellschaft und servierten unter anderem Hummer, Muscheln und Wein, sowie auf Wunsch des Fürsten Bier von der Isle of Skye. Das Angebot des Fürsten allerdings sei freundlich abgelehnt worden, sagte ein Sprecher des National Trust of Scotland am Montag.

Hochzeiten beim Hochadel: Kuss-Sekunden und Schleppenlänge

Hochzeiten beim Hochadel: Kuss-Sekunden und Schleppenlänge

Der 55-Jährige war im April zusammen mit Charlène um die westlichen Inselgruppen von Schottland gereist. „Er buchte eine Tagestour von Skye über Canna, Rum, und einige andere Inseln für insgesamt 16 Personen“, bestätigte ein Sprecher von Bella Jane Boat Trips, die die Rundfahrt organisierten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.