Fürst mit 800 Brillen, aber ohne Reisepass

+
Auch im vergangenen Jahr war der Fürst auf Sri Lanka und lieferte Brillen ab

Bückeburg - Ein Fürst sitzt mit 800 Brillen, aber ohne Reisepass am Hamburger Flughafen fest. Dass er prominent ist und eigentlich nur Gutes tun wollte, ließ die Kontrolleure kalt.

Mit 800 Brillen im Gepäck ist Alexander Fürst zu Schaumburg-Lippe (51) am Hamburger Airport gestrandet.

Ausgerechnet kurz vor einem Hilfsflug nach Sri Lanka verlor er vergangene Woche seinen Reisepass.

Die Kontrolleure zeigten sich hart und machten auch für den Prominenten keine Ausnahme - er durfte die Maschine nach Colombo nicht besteigen.

“Wir haben alles versucht“, sagte Fürst zu Schaumburg-Lippe, der Schirmherr der Deutschen Gesellschaft für internationale Hilfe “Interhelp“ ist.

Für die Organisation besucht er immer wieder Hilfsprojekte im Ausland. Die Brillen bringt nun eine 20-Jährige Frau, die in Alexanders Café kellnert, zu Bedürftigen nach Sri Lanka.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.