Trauriger Anlass

Fürstin Charlène: Neues Foto sorgt für hitzige Diskussionen

Fürstin Charlène von Monaco blickt ernst zur Seite (Symbolbild).
+
Noch ist unklar, wann Fürstin Charlène aus Südafrika zurückkehren wird (Symbolbild).

Fürstin Charlène macht in den letzten Wochen vor allem mit ihren Instagram-Posts von sich reden, auch ihr neuestes Foto erregt die Gemüter der Royal-Fans.

KwaZulu-Natal – Seit Monaten verweilt Fürstin Charlène (43) in ihrer Heimat Südafrika, wo sie sich nach Angaben des Palasts noch immer von einer Infektion erholt. Monaco hat sie – zumindest vorerst – den Rücken gekehrt, ihr letzter öffentlicher Auftritt an der Seite von Fürst Albert II. (63) liegt schon länger zurück.

Dass Fürstin Charlène noch immer eine tiefe Verbundenheit zu ihrem Heimatland verspürt, macht auch ihr neuester Instagram-Post deutlich. Die 43-Jährige nahm die aktuellen Unruhen in Südafrika zum Anlass, um ein Foto des verstorbenen Zulu-Königs Goodwill Zwelithini (72, † 2021) zu teilen. Nach der Verhaftung des ehemaligen Präsidenten Jacob Zuma (79) sind unter anderen in der Provinz KwaZulu-Natal gewalttätige Proteste ausgebrochen, die schon mehrere Todesopfer gefordert haben. Die Krawalle in Südafrika beherrschen die weltweiten Schlagzeilen.

Unter Charlènes Posts finden sich zahlreiche Kommentare. Während viele Instagram-Nutzer ihre Anteilnahme zum Ausdruck bringen, werden auch kritische Stimmen laut. Einige Follower zeigen kein Verständnis für Charlènes langen Aufenthalt in Südafrika* und fordern, dass sie wieder zu ihrem Ehemann Albert und den Zwillingen Gabriella und Jacques (6) zurückkehrt. *24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.