Schlagerstar im Liebes-Himmel

Gabalier und Freundin: Problematischer Nestbau

+
Andreas Gabalier mit seiner Liebsten, der TV-Moderatorin Silvia Schneider.

Linz - Die Suche nach einem gemeinsamen Nest wird für den österreichischen Volksmusiker Andreas Gabalier und seine Freundin, die TV-Moderatorin Silvia Schneider, nicht einfach.

Es werde „wohl eher schwierig, einen steirischen Bergbauernbua umzusiedeln“, sagte Schneider der „Bunten“. Gabalier wohnt noch in Graz, der Landeshauptstadt der Steiermark, Schneider lebt in Linz in Oberösterreich. Es habe wohl keinen Sinn, den Musikstar von Graz wegzulocken, vertraute die 32-Jährige der Zeitschrift an. „Ich glaube, dann wäre auch die ganze Steiermark gegen mich, und ich möchte wirklich nicht die Yoko Ono der Volksmusik sein.“ Die Künstlerin Yoko Ono hatte in den 70er Jahren den Hass zahlreicher Beatles-Fans auf sich gezogen, die sie für das Auseinanderbrechen der Band verantwortlich machten.

Sie seien jedenfalls „total verliebt und wahnsinnig glücklich“, sagte Schneider. Bei einem Interview hatte der 29-Jährige auf die Frage nach seiner Traumfrau das Aussehen der Puls-4-Moderatorin beschrieben und sie vor laufender Kamera zu einem Date eingeladen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.