Regisseur verteidigt seinen Schützling

Böse Worte für Ed Sheerans Gastrolle in „Game of Thrones“

+
Ed Sheeran bekommt eine kleine Rolle in „Game of Thrones“.

London - Ed Sheeran hat nicht nur Fans. Neuerdings erntet der englische Popstar in sozialen Netzwerken auch böse Kommentare. So auch für seine Gastrolle in der Erfolgsserie „Game of Thrones“.

Im schlägt auf Social Media so viel Hass entgehen, dass er Ende Juni sogar eine einwöchige Twitter-Pause machte – „damit mein Kopf nicht explodiert.“ Doch das scheint Ed Sheerans Haters nicht abgekühlt zu haben. Beweis ist das große Filmdebüt des Sängers in der Premiere von „Game of Thrones“ Staffel 7. Der rothaarige Engländer hat eine kleine Rolle als singender Soldat, der mit seinen Kameraden auf Arya Stark trifft. Der Hintergrund für das Cameo erklärte Produzent David Benioff so: „Wir wollten Maisie Williams (sie spielt Arya) damit überraschen, weil sie ein Riesenfan von Ed ist.“ ´

Während die Schauspielerin sich freute, war die Reaktion mancher Fans im Internet brutal, wie diese Auswahl zeigt: 

@stassi: „Ich bin schon gezwungen mir Ed Sheeran Songs 67 Mal am Tag anzuhören, weil der Scheiss ständig im Radio läuft. Jetzt ist man noch nicht mal bei Game of Thrones sicher davor.“

@SamuelAAdams: „Wenn Arya Ed Sheeran umbringt, war es die Sache wert.“

@Uptomyknees: “Hey Cersei, weisst du, dass Ed Sheean in deiner Armee ist? Sie so: ‚Klar, weil Shape of You mich immer richtig wild werden laesst.“

@BrandyLJensen: “Dass Ed Sheeran in Game of Thrones auftaucht und nicht brutal ausgeweidet wird, war sehr enttäuschend.“

„Game of Thrones“-Regisseur verteidigt Ed Sheeran 

Der Regisseur der Erfolgsserie nahm den Popsänger nun väterlich in Schutz. Er sieht den Grund für die Kritik in Sheerans Berühmtheit. „Ich glaube, Ed hat einen schönen Auftritt gemacht - er ist ein reizender Schauspieler und eine reizende Person“, sagte Jeremy Podeswa dem US-Magazin „Newsweek“. „Er war eine angemessene Besetzung für die Figur, weil sie singen musste. Wenn die Leute nicht gewusst hätten wer Ed ist, hätten sie kaum zwei mal drüber nachgedacht“, sagte der Regisseur der Folge „Dragonstone“.

Das Geläster habe offenbar mit Dingen zutun, die außerhalb der Welt der Sendung lägen. „In der Welt der Sendung hat er einen schönen Auftritt gemacht, und er sieht aus, als würde er in diese Welt gehören“. Die vielen kritischen Stimmen hätten ihn überrascht, immerhin sei der Brite als Musiker sehr erfolgreich.

Sheerans sanfte Stimme und die grausame „Game of Thrones“ - Welt - das ist für viele unvereinbar

Sheeran tritt in der ersten Folge der neuen Staffel der US-Erfolgsserie als namenloser Soldat auf. Er sitzt mit anderen Soldaten um ein Lagerfeuer und singt ein Lied, es folgte ein kurzer Dialog mit Publikumsliebling Arya Stark (gespielt von Maisie Williams). Viele Fans der Serie empfanden den Auftritt des Sängers als unpassend: „Nichts reißt mich aus einer Fantasie-Welt wie ein willkürlicher Auftritt von Ed Sheeran“, schrieb eine Userin. Ein anderer User nannte ihn den „Fürsten des fehl-am-Platz-seins“.

ds/dpa 

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.