Ex-Glam-Rocker

Gary Glitter: Anklage wegen Kindsmissbrauchs

+
Gary Glitter

London - Im Register für Sexualstraftäter steht er bereits. Jetzt ist der britische Glam-Rocker Gary Glitter wegen Verdachts auf sexuellen Missbrauch zweier Mädchen in London angeklagt worden.

Das gab die britische Staatsanwaltschaft am Donnerstag bekannt. Die Vorwürfe gingen zurück auf die Jahre 1977 und 1980, Glitters mutmaßliche Opfer seien damals zwölf und 14 Jahre alt gewesen, sagte der Justizsprecher. Für den 19. Juni sei ein Gerichtstermin angesetzt worden.

Glitter war vor anderthalb Jahren festgenommen aber gegen Kaution wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Die Festnahme stand im Zusammenhang mit den Ermittlungen gegen den verstorbenen Fernsehstar Jimmy Savile wegen Kindesmissbrauchs.

Glitter, der bürgerlich Paul Gadd heißt, war 2006 in Vietnam zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden, weil er zwei elf- und zwölfjährige Mädchen missbraucht haben soll. Er stritt die Tat stets ab. Nach seiner Entlassung 2008 musste er sich in ein Register von Sexualstraftätern eintragen und die Polizei über seine Aufenthaltsorte informieren.

Der inzwischen 70-Jährige trat als Glam-Rocker in extravaganten Outfits auf und verkaufte mehr als 20 Millionen Alben. Zu seinen größten Hits zählen Lieder wie "I'm The Leader Of The Gang (I Am)" und "Rock and Roll (Parts 1 and 2)".

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.