Gauck schließt spätere Heirat nicht aus

+
Kein Feind bürgerlicher Lebensformen: Joachim Gauck.

Berlin - Im Fall seiner Wahl zum Bundespräsidenten plant Joachim Gauck die Hochzeit mit seiner Lebensgefährtin Daniela Schadt.

“Aus der Fernbeziehung würde dann eine Nahbeziehung werden. Schnelle Heirat ist ausgeschlossen, spätere nicht unbedingt“, sagte Gauck der “Bild am Sonntag“ zufolge. Schadt lebt zurzeit in Nürnberg, Gauck in Berlin. Schadt würde im Falle seiner Wahl zu ihm nach Berlin kommen, erklärte der 70-Jährige. “Daniela ist eine erwachsene, politikerfahrene Frau, der klar ist, dass sie als Partnerin des Bundespräsidenten nicht weiter als Ressortleiterin Innenpolitik in ihrer Zeitung arbeiten könnte. Sie würde sich freuen, in diesem Fall an meiner Seite zu stehen und alles, was das Amt braucht, als Begleiterin auch zu leisten.“

Hindernis für eine sofortige Heirat nach seiner Wahl sei, dass er bisher nicht geschieden sei, erklärte Gauck: “Ich bin juristisch nicht geschieden, sondern, wie man in Berlin seit 1991 weiß, dauernd getrennt lebend.“ Der Zeitschrift “Super Illu“ sagte der Kandidat von SPD und Grünen: “Ich bin ja kein Feind bürgerlicher Lebensformen.“

apn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.