Geburt von Tochter Luna

US-Model Chrissy Teigen erzählt von Wochenbettdepression

+
Nach der Geburt ihrer Tochter Luna litt Chrissy Teigen (31) unter einer Wochenbettdepression.

Los Angeles - Das US-Model Chrissy Teigen hat sich erstmals öffentlich über ihre Wochenbettdepression geäußert. Mit eindringlichen Worten beschreibt sie ihre schlimmsten Tage nach der Geburt.

„Ich hatte alles, was ich brauchte, um glücklich zu sein. Und trotzdem fühlte ich mich im vergangenen Jahr sehr oft unglücklich“, schrieb Teigen (31) in einem am Montag veröffentlichten Essay in der US-Ausgabe der Zeitschrift „Glamour“ über die Zeit nach der Geburt ihrer Tochter Luna im vergangenen April. Es sei ihr schwer gefallen, die Diagnose zu akzeptieren und sie habe auch gezögert, darüber zu sprechen.

„Ich sah meinen Arzt an und meine Augen tränten, weil ich es leid war, Schmerzen zu haben. Auf der Couch zu schlafen. Nachts aufzuwachen. Mich zu übergeben. Mich an den falschen Menschen abzuarbeiten. Mein Leben nicht zu genießen. Meine Freunde nicht zu sehen. Nicht die Energie zu haben, mit meinem Baby einen Spaziergang zu machen.“ Als der Arzt ihr die Symptome aufzählte, habe sie ihre Diagnose gehabt: Wochenbettdepression und eine Angststörung. Ihre schlimmsten Tage habe sie nun aber überstanden, schrieb Teigen.

Wochenbettdepression beschreibt ein Gefühl von innerer Leere und tiefer Traurigkeit, von denen der American Psychological Association zufolge bis zu jede siebte Gebärende betroffen ist. Die teils erst Monate nach der Geburt eintretende Krankheit kann auch Angst- , Schuld- und Versagensgefühle, sexuelle Unlust und Suizidgedanken umfassen. Vor allem aber bleibt den Frauen das eigene Kind fremd: Sie können es nicht lieben. In leichteren Fällen handelt es sich um die als „Babyblues“ bekannte, hormonell bedingte Verstimmung, die nach ein paar Stunden oder Tagen von allein wieder verschwindet. Teigen geht es nun offenbar wieder gut. Ihren letzten großen Auftritt hatte sie mit Ehemann John Legend bei den American Music Awards. Dort sorgte ihr Outfit für großes Aufsehen.Sie hatte wohl ihre Unterwäsche zu Hause „vergessen“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.