Loriot: So trauert seine Geburtsstadt

+
Ein Bild des Humoristen Vicco von Bülow alias Loriot hängt am Samstag in Brandenburg an der Havel während der Gedenkfeier in der St. Gotthardtkirche, Loriots Taufkirche.

Brandenburg/Havel - In Loriots Geburtsstadt Brandenburg/Havel haben die Menschen am Samstag in einer bewegenden Gedenkfeier Abschied von dem Humoristen Vicco von Bülow genommen.

Er war am 22. August in Ammerland am Starnberger See im Alter von 87 Jahren gestorben.

Loriot: So trauerte seine Geburtsstadt

Loriot: So trauerte seine Geburtsstadt

Unter den Trauernden in der St.Gotthardtkirche waren seine Witwe Rose-Marie und seine Tochter Susanne. Loriot hatte in der Stadt bis zu seinem dritten Lebensjahr gelebt. Seit 1993 war er dort Ehrenbürger. Während der Feierstunde wurden Fotos eingespielt, die Loriot bei seinen Besuchen zeigten. Zu DDR-Zeiten wurde er 1985 bei der Eröffnung einer Ausstellung begeistert empfangen. Nach der Wende setzte er sich mit Spendenaufrufen für den Dom der Stadt ein.

Loriot - ein Streifzug durch sein Leben

Loriot - ein Streifzug durch sein Leben

Loriot wurde Ende August in aller Stille im engsten Familienkreis auf dem Waldfriedhof Heerstraße in Berlin-Charlottenburg beigesetzt. Die Gemeinde Münsing in Bayern, wo Loriot viele Jahre lebte, plant Ende des Monats eine Gedenkveranstaltung.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.