Kritik an eigener Serie

Geißendörfer: "Lindenstraße" ähnelt Seifenoper

+
"Lindenstraße"-Erfinder Hans W. Geißendörfer findet die Serie mittlerweile zu "soapig".

Berlin - Der "Lindenstraße"-Erfinder Hans W. Geißendörfer findet die WDR-Serie mittlerweile zu "soapig". Er wolle wieder mehr zu den Wurzeln zurück.

„Lindenstraße“-Erfinder Hans W. Geißendörfer (72) übt angesichts schwindender Quoten für seinen ARD-Dauerbrenner etwas Selbstkritik. „Wir sind etwas zu soapig geworden“, zitierte die „Süddeutsche Zeitung“ vom Freitag den Fernsehproduzenten, der Kopf der seit 1985 laufenden WDR-Serie im „Ersten“ ist. Man wolle jetzt versuchen „zum Urkern der "Lindenstraße" nicht zurück-, sondern vorwärtszugehen“, hieß es weiter. Früher schalteten sonntags mehr als zehn Millionen ein. Heute sind es um die zweieinhalb Millionen. Geißendörfer sagte laut „SZ“: „Wenn die Quote mal total im Keller ist, dann muss man aufhören. Da wäre ich auch gar nicht so traurig.“

Geheimnisse aus der "Lindenstraße"

Geheimnisse aus der "Lindenstraße"

Zur Zukunft der Serie zitierte das Blatt den Produzenten mit den Worten: „Ich kann nicht behaupten, dass die "Lindenstraße" noch zehn Jahre läuft, aber ich habe gute Signale dafür, dass wir auch nach dem Jahresende 2014 noch weitermachen dürfen. Offiziell ist der Vertrag für danach noch nicht verlängert, aber wir sind am Verhandeln.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.