Keine Landeerlaubnis: Geleitschutz für P. Diddy

+
US-amerikanischer Rapper, Musikproduzent, Schauspieler und Modedesigner: P.Diddy.

New York - Hip-Hop-Produzent Sean "Diddy" Combs hat die Polizei um Geleitschutz gebeten, um es rechtzeitig zu einem Auftritt zu schaffen. Dann hat er kräftig abkassiert.

Die New Yorker Polizei hat dem Hip-Hop-Produzenten Sean “Diddy“ Combs (41) Geleitschutz gegeben, damit er es noch rechtzeitig zu einem Auftritt schaffte. Eigentlich wollte er nach einem Konzert in Manhattan mit dem Hubschrauber fliegen, allerdings fehlte die Landeerlaubnis durch die amerikanische Bundesluftfahrtbehörde, berichtete die “New York Post“.

Die Urlaubsziele der Stars

Die Urlaubsziele der Stars

Also bat Combs bei der New Yorker Polizei um Geleitschutz, damit er es durch den dichten Verkehr rechtzeitig schaffte. Seine Limousine wurde von drei Streifenwagen eskortiert und in New Jersey ebenfalls von den dortigen Beamten in Empfang genommen. Für seinen Auftritt von einer halben Stunde kassierte der New Yorker 75 000 Dollar (56 3500 Euro). Dann feierte er bis 2 Uhr morgens weiter.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.