George Clooney dreht Film in Erdbeben-Stadt

+
George Clooney besuchte L‘Aquila und unterhielt sich mit den Einwohnern und den Wiederaufbau-Helfern.

L‘Aquila - US-Star George Clooney leistet Wiederaufbauarbeit in L‘Auila: Der Schauspieler will in der italienischen Stadt, die von einem Erdbeben total zerstört wurde, einen Film drehen.

Ein Hauch von Hollywood in den Abruzzen: Der amerikanische Leinwandstar George Clooney ist am Donnerstag zur Eröffnung eines Kinos in das italienische Erdbebengebiet von L'Aquila gereist. “Wir werden hier Ende September einen Film drehen“, kündigte er auf dem Domplatz von L'Aquila an. Darin werde auch er eine Rolle übernehmen. Mit Clooney kam auch Hollywoodstar Bill Murray nach Italien.

“Wir haben die Location schon vor dem Erdbeben besichtigt und danach wieder“, sagte Clooney. “Es ist berührend, eine Stadt zu sehen, die so stark zerstört wurde, und ich denke, dass wir so am besten dazu beitragen können, die Wirtschaft wieder anzukurbeln.“

Zuvor hatte Clooney mehrere Zeltstädte besucht und den Menschen Mut zugesprochen. “Ich glaube, man muss die Aufmerksamkeit auf ein Gebiet richten, das so stark vom Beben getroffen wurde; wenn meine Anwesenheit dazu beiträgt, die Medien anzulocken, dann bin ich glücklich.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.