George Clooney: Neuer Hilfs-Appell für Syrien-Flüchtlinge

+
George Clooney setzt seine Prominenz für Flüchtlinge aus Syrien ein. Foto: Jens Kalaene

Berlin (dpa) - Hollywood-Star George Clooney (54) hat nach dem Besuch bei einer syrischen Flüchtlingsfamilie in Berlin einen neuen Hilfs-Appell gestartet. In einem Video zum fünften Jahrestag des Beginns des Syrien-Konflikts forderte der Schauspieler die internationale Gemeinschaft zur Unterstützung auf.

"Am Ende von solchen Tragödien sagt man gern: "Wenn wir das gewusst hätten, hätten wir etwas getan"", meinte der Schauspieler. "Aber die Wahrheit ist: Wir wissen das schon alles."

Clooney war während der Berlinale-Filmfestspiele Mitte Februar nicht nur bei Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zu Gast, sondern auch bei einer Flüchtlingsfamilie. Das Video zeigt den Filmstar und seine Frau, die Anwältin Amal Clooney, in der Wohnung der Flüchtlinge. Ein junges Mädchen sitzt auf dem Boden und weint. Bislang gab es von dem Besuch bei der Familie nur Fotos.

Das Video wurde vom International Rescue Committee (IRC) veröffentlicht, einer internationalen Hilfsorganisation für Flüchtlinge und Kriegsopfer, in der die Clooneys aktiv sind.

Video von Besuch bei Flüchtlingsfamilie

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.