George Clooney soll in Berlusconi-Prozess aussagen

Rom - Hollywoodstar George Clooney soll auf Wunsch der Anwälte des italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi im Prozess gegen den Regierungschef wegen einer Sexaffäre mit einer 17-Jährigen aussagen. Der Hintergrund:

Berlusconis Anwälte setzten den Oscarpreisträger Medienberichten zufolge am Dienstag auf die Zeugenliste für das Verfahren, das am 6. April in Mailand beginnen soll.

Die Anwaltsfirma, die Berlusconi vertritt, begründete den Schritt mit Aussagen der damals 17-jährigen Marokkanerin, die Berlusconi laut Staatsanwaltschaft für Sex bezahlt haben soll. Demnach erklärte die junge Frau, sie habe auf einer von Berlusconis Partys Clooney und dessen italienische Lebensgefährtin Elisabetta Canalis gesehen. Einem Bericht der italienischen Zeitung “Corriere della Sera“ zufolge erklärte Canalis, weder sie noch Clooney hätten an einer der Partys teilgenommen.

Bunga-Bunga-Ruby mischt die feinen Wiener auf

Bunga-Bunga-Ruby mischt die feinen Wiener auf

Verteidigung und Staatsanwaltschaft reichten ihre Zeugenlisten am Dienstag bei dem Gericht in Mailand ein. Ein Richter muss nun entscheiden, welche Zeugen in dem Verfahren zugelassen werden. Neben Clooney setzten Berlusconis Anwälte Berichten der Nachrichtenagenturen ANSA und LaPresse zufolge 78 Personen auf die Zeugenliste, darunter der italienische Außenminister Franco Frattini und mehrere Showgirls.

Die Staatsanwaltschaft will den Berichten zufolge insgesamt 136 Zeugen befragen, darunter die damals minderjährige Marokkanerin und 32 andere Frauen, die auf Partys in der Villa des italienischen Regierungschefs als Prostituierte gearbeitet haben sollen.

Berlusconi wird vorgeworfen, die 17-jährige Marokkanerin mit dem Spitznamen “Ruby“ für Sex bezahlt und sein Amt missbraucht zu haben, um die Affäre zu vertuschen. Der Ministerpräsident bestreitet die Vorwürfe.

Von Alessandra Rizzo

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.