So erobert George Clooney das Herz seines Hundes

+
George Clooney rieb sich die Schuhe mit Truthahn-Hackbällchen ein.

Los Angeles - George Clooney ist auf den Hund gekommen: Der 50-Jährige nahm einen Cocker-Spaniel-Mischling bei sich auf. In einem Interview erklärte der Schauspieler, wie er das Vertrauen des Tieres gewann.

Schauspieler George Clooney (50) hat dem US-Magazin “Esquire“ im Interview verraten, wie er vor eineinhalb Jahren zu Einstein gekommen ist, einem schwarzem Cocker-Spaniel-Mischling. Er habe den kleinen Vierbeiner auf der Website eines Tierheims entdeckt, erzählt Clooney. Bekommen sollte der Amerikaner (“Up in the Air“) den Hund aber nur, wenn nicht nur er dem Hund, sondern auch umgekehrt der Hund dem Frauenschwarm Sympathie entgegenbringen würde.

George Clooney: Bilder eines Sexsymbols

George Clooney: Bilder eines Sexsymbols

Auf die erste Begegnung mit Einstein bereitete sich Clooney deshalb mit Bedacht vor, obwohl er da noch nicht wusste, wie verfressen der Kleine war: “Ich hatte Angst bekommen, dass Einstein mich nicht leiden könnte. Deshalb bin ich schnell in die Küche gegangen, wo noch diese Truthahn-Hackbällchen lagen, und ich habe meine Schuhe komplett damit eingerieben. Er hat sich sofort auf meine Füße geworfen. Er betrachtet mich immer noch als den Typen mit den Hackfleisch-Füßen. Ich kann nichts falsch machen. Er liebt mich und folgt mir überall hin.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.