Nach George Floyds Tod

„I Can‘t Breathe“: Rapper Samy Deluxe veröffentlicht Song gegen Rassismus - „Keiner scheint uns zuzuhören ...“

Der gewaltsame Tod von George Floyd löste eine Welle an Protesten gegen Rassismus und Polizeigewalt aus. Rapper Samy Deluxe schrieb nun einen Song in Anlehnung an Floyds letzte Worte.

  • Der gewaltsame Tod von George Floyd löste weltweite Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt aus.
  • Der Hamburger Rapper Samy Deluxe veröffentliche nun einen Song mit dem Titel „I Can‘t Breathe“. 
  • Der Titel ist eine Anlehnung an die letzten Worte von George Floyd.

Hamburg - Der gewaltsame Tod von George Floyd bewegt Menschen weltweit und führt zu Anti-Rassismus-Demonstrationen. Auch in München nahmen 25.000 Menschen an einer solchen Demonstration teil.* Besonders die drei Worte „Black Lives Matter“ stehen im Zentrum der Demonstrationen. Auch auf Instagram solidarisierten sich Menschen mithilfe des Hashtags* #BlackOutTuesday.

Nun thematisiert auch der Hamburger Rapper Samy Deluxe die Diskriminierung von Schwarzen und die internationalen Proteste gegen Rassismus in einem neuen Song. 

USA/Floyd-Proteste: Rapper Sami Deluxe veröffentlicht Song „I Can‘t Breathe“

Das Lied von Sami Deluxe mit dem Titel „I Can‘t Breathe“ ist eine Referenz an die Festnahme des Afroamerikaners George Floyd

„I can't breathe“ (Ich kann nicht atmen) waren die Worte von Floyd, als ihm ein weißer Polizist sein Knie in den Nacken drückte. George Floyd starb bei dem brutalen Polizeieinsatz am 25. Mai in Minneapolis.

„Keiner scheint uns zuzuhören, wenn wir sagen: Ich und viele meiner Leute können nicht atmen“, rappt der 42-Jährige wiederholt in dem Lied „I Can't Breathe“, das am Sonntag als Musikvideo auf YouTube und auf seinen Social-Media-Kanälen wie beispielsweise Instagram* veröffentlicht wurde. Dazu sind Demonstranten mit Plakaten, ein Polizeiwagen mit blinkender Sirene und ein brennendes Haus zu sehen.

Auf Instagram findet der Rapper bei seinen Followern* große Zustimmung. Kommentare wie „Stark!“ oder Herz-Emojis häufen sich. Ein User schreibt beispielsweise auch: „Jeder geht mit der aktuellen Situation anders um, aber Samy Deluxe macht es auf die richtige Art und Weise.“

Nach Floyd-Tod: Rapper Sami Deluxe kritisiert „All Lives Matter“

Bereits in den vergangenen Tagen hatte sich Samy Deluxe auf seinen Social-Media-Kanälen zu den Protesten zu Wort  gemeldet. Auf seinem Instagram-Account bewegte Samy Deluxe mit einem emotionalen Video, in dem er sich auch den Hashtag #AllLivesMatter zur Brust genommen hatte, wie hamburg24.de* berichtete.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Bitte anschauen!!!!

Ein Beitrag geteilt von Samy Deluxe (@samydeluxe) am

Der Hamburger Rapper ist Sohn eines Sudanesen und hat in der Vergangenheit immer wieder gegen Diskriminierung gesungen.

Über folgende Geschichte dürfte auch Sami Deluxe geschmunzelt haben. Am Samstag sorgten rechte Demonstranten in Halle unfreiwillig für Lacher im Netz. Mit schlechten Englischkenntnissen entstand der Eindruck, die Rechten würden für „weiße Aufzüge“ protestieren.

Indes gab ein US-Superstar seinen Instagram-Account ab, um ein Zeichen gegen Rassismus zu setzen. Dann sahen 179 Millionen Follower ein beeindruckendes Videomaterial, wie tz.de berichtete.

*tz.de und hamburg24.de sind Teile des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © dpa / Rainer Jensen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.