Ex-Wham!-Sänger im Krankenhaus

Unfall: George Michael mit Heli in Klinik

+
George Michael zog sich bei einem Autounfall leichte Verletzungen zu.

London - Schock für den früheren Wham!-Sänger George Michael: Der Popstar wurde bei einem Autounfall verletzt und mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen.

Popstar George Michael (49) hat bei einem Autounfall leichte Verletzungen erlitten. Das teilte ein Sprecher des Stars am Freitag in London mit. Trotzdem wurde er nach Informationen des US-Promiportals tmz.com mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Der frühere Wham!-Sänger sei nicht selbst gefahren, hieß es von Seiten des Managments weiter. Dem Star, der im vergangenen Jahr mit einer lebensbedrohlichen Krankheit kämpfte, gehe es nach dem Unfall vom Donnerstagabend gut, er werde nun behandelt. Obwohl sein Manager lediglich von oberflächlichen Schnittwunden sprach, ist in der offiziellen Erklärung des Rettungsteams von einer Kopfverletzung die Rede, berichtet tmz.com. Die Ärzte erwarten aber, dass er bald wieder auf den Beinen sei.

Es ist nicht das erste Mal, dass George Michael wegen eines Unfalls in die Schlagzeilen gerät. Vor drei Jahren fuhr der Sänger mit Cannabis im Blut Auto und krachte in das Schaufenster eines Fotogeschäfts im Norden Londons. Dafür musste er für acht Wochen in Haft und verlor für fünf Jahre seinen Führerschein.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.