George Michael darf im Gefängnis umziehen

+
Popstar George Michael ist in einen harmloseren Gefängnistrakt verlegt worden.

London - Popstar George Michael ist in einen harmloseren Gefängnistrakt verlegt worden. Seine neue Zwangsunterkunft soll weniger streng sein. Von Sonderbehandlung ist aber keine Rede.

Der Musiker sei von seiner Zelle im Londoner Gefängnis Pentonville in ein weniger strenges Haus in der Grafschaft Suffolk verlegt worden, berichtete die britische Nachrichtenagentur PA. Der Umzug geschah danach bereits am Freitag, nachdem Michaels Anwalt mitteilte, der Sänger habe seinen Antrag zurückgezogen, auf Kaution freizukommen.

Der 47 Jahre alte Sänger (“Freedom“, “Faith“) war unter Drogen Auto gefahren und dafür zu zwei Monaten Haft verurteilt worden. Allerdings werde er die letzten vier Wochen vermutlich auf Bewährung daheim verbringen können, hatte der Richter gesagt. Ein Sprecher des britischen Justizministeriums sagte, Umzüge von Häftlingen gehörten zum regulären Tagesgeschäft und würden nicht kommentiert.

Polizeifotos von US-Stars

Polizeifotos von US-Stars

Mehrere Boulevardblätter hatten nach Michaels Verurteilung am Dienstag berichtet, dass der Musiker in einem Trakt mit Kinderschändern und Vergewaltigern untergebracht gewesen sei. Dort sollte es um seine Sicherheit besser bestellt sein, lauteten Spekulationen. Im Gefängnis Pentonville hatten einst auch der Schriftsteller Oscar Wilde und der Sänger Boy George eingesessen.

dpa 

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.