George Michael: Haftstrafe war fair

+
George Michael vor der Gerichtsverhandlung am 14. September 2010.

London - Popstar George Michael hält seinen jüngsten einmonatigen Gefängnisaufenthalt wegen Fahrens unter Drogeneinfluss für völlig gerechtfertigt.

Es sei ein Wink des Schicksals gewesen, dass er “eine Rechnung habe begleichen müssen“, nachdem er wiederholt gegen das Gesetz verstoßen hatte, erklärte der frühere Star der Band Wham! am Sonntag in Interview des Senders BBC. Das habe es einfacher gemacht, seine Strafe zu akzeptieren, sagte der 47-Jährige.

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

Michael war im Juli 2010 mit seinem Wagen unter Drogeneinfluss gegen die Frontscheibe eines Londoner Foto-Geschäfts gefahren und daraufhin zu einer zweimonatigen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Der Musiker musste laut Richterspruch vier Wochen im Gefängnis verbringen, die Reststrafe wurde zur Bewährung ausgesetzt. Außerdem musste der Star eine Geldstrafe in Höhe von 1.250 Pfund (rund 1.460 Euro) zahlen und für fünf Jahre seinen Führerschein abgeben.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.