George Michael mal ganz sanft

+
George Michael gab in Berlin das Auftakt-Konzert seiner Deutschland-Tournee.

Berlin - George Michael gab am Montagabend in Berlin nach langer Pause das erste von mehreren Deutschland-Konzerten. In der ausverkauften O2-World zeigte sich der Sänger von einer neuen Seite.

Nur für wenige Minuten bricht am Montagabend der alte Leadsänger der 80er-Band Wham! durch. Es ist schon die erste Zugabe, als George Michael seine rund 11 000 Fans in der ausverkauften O2-World fragt, ob sie tanzen und mitsingen wollen. Ein Medley mit alten Songs folgt, “Freedom“ und “I'm your man“. Das Konzert ist das erste von insgesamt zehn Deutschland-Auftritten der Europa-Tour “Symphonica“ des 48-jährigen Briten nach langer Pause. Und Michael zeigte dabei eine ungewohnte Seite.

Schon der Beginn des Konzertes machte klar, dass es an diesem Abend ganz anders werden würde. Der Vorhang war noch geschlossen, als die ersten Streichinstrumente zu hören waren und die bekannte einschmeichelnde Stimme von George Michael erklang. Dann folgte der Jazz-Klassiker “My Baby just Cares for me“ von Nina Simone, bevor sich der Vorhang öffnete und die ganz in schwarz gekleidete Poplegende auf der Bühne erschien.

Viele erwarteten wohl mehr die alten Hits. “Schade, dass er nicht die Klassiker spielt“, sagte etwa der aus Polen stammende und in Berlin lebende Patrick in der kurzen Pause und fügte hinzu: “Etwas aus der Zeit, als ich noch jung war.“ George Michael sei in Polen sehr beliebt, deshalb freue er sich, heute hier zu sein. Sein Kumpel Lukasz ergänzte, dass man leider auf den hinteren Rängen nicht besonders viel sehe. Aber die besseren Plätze seien leider schon weg gewesen. Die beiden bezahlten für ihre Karten jeweils 65 Euro.

Emotional und verletzlich wirkte die Poplegende, die stets eine Sonnenbrille trug. Vielleicht lag es an dem Bekenntnis, dass er beim Auftakt seiner Europa-Tournee gab. Sein langjähriger Lebensgefährte Kenny Goss und er hätten sich vor einiger Zeit getrennt, sagte er seinen Fans Ende August in Prag. Zudem hatte der Brite mit zypriotischen Wurzeln mit Drogen- und Alkoholproblemen zu kämpfen. Im vorigen Jahr musste der 48-Jährige wegen Trunkenheit am Steuer in Großbritannien sogar eine vierwöchige Haftstrafe absitzen.

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

Er ist selbst zwar noch kein Star, aber in Sachen Drogenkonsum steht er auch einem hotelzimmer-zerstörenden Hardrocker in nichts nach. Cameron Douglas (li.) wurde schon in den 90er Jahren mit Kokain erwischt und dealte später mit Methamphetamin. Vor seiner Gerichtsverhandlung ... © dpa
... hat sein Vater Michael Douglas einen Teil der Schuld auf sich genommen. In einem Interview mit dem US-Seniorenmagazin "AARP" räumte er ein, dass er als junger Vater oft Fehler begangen habe: "Ich war oft weg, und ich war kein Engel", gab er zu. Auch Großvater... © dpa
Süchtige Promis
... Kirk Douglas setzt sich für Cameron ein und besuchte ihn in der U-Haft. Für seinen Enkel war es wohl schwer, aus dem übermächtigen Schatten seines Großvaters herauszutreten. Ein Schicksal, dass Cameron mit vielen Promi-Kindern teilt. Der frühe Tod... © ap
Süchtige Promis
... von Guillaume Depardieu zählt zu den tragischsten Fällen. Schon als Jugendlicher konsumierte er Alkohol und Drogen. Mit 37 Jahren starb er an einer Lungenentzündung. Ein schwerer Schlag... © dpa
Süchtige Promis
... für seinen Vater, den französischen Schauspieler Gérard Depardieu, der selbst dem Rotwein nicht abgeneigt ist. So geht das auch... © dpa
Süchtige Promis
... dem Sohn von Schauspieler Donald Sutherland... © dpa
Süchtige Promis
... Kiefer Sutherland. Weihnachten 2008 verschlug es ihn wegen wiederholter Trunkenheit am Steuer 48 Tage in eine Zelle. Im folgenden Jahr fiel der Star der US-Serie "24" durch eine Prügelei auf. Auch der Sohn von... © dpa
Süchtige Promis
... "Apocalypse Now"-Star Martin Sheen... © dpa
Süchtige Promis
... Charlie Sheen hat sich in die Presse geprügelt. Ein heftiger Streit mit seiner Frau brachte den fünffachen Vater eine Anklage wegen häuslicher Gewalt ein. Sheen kämpft seit den 90er Jahren gegen seine Drogensucht und suchte immer wieder Kliniken auf. Auch der frühe... © dpa
Süchtige Promis
... Erfolg von Drew Barrymore, die in Steven Spielbergs "E.T." mitspielte, hatte seinen Preis...  © dpa
Süchtige Promis
... Mit Zehn rauchte der Blondschopf den ersten Joint, mit Zwölf schnupfte sie schon Kokain. Sie überwarf sich mit ihren Eltern, fand dann aber Halt durch ihren Beruf. Als Teenager mit Drogen erwischt wurde auch... © dpa
Süchtige Promis
... Redmond O'Neal, der Sohn von TV-Star Farrah Fawcett. Er wurde etliche Male verurteilt und ist derzeit auf Drogenentzug. Seine berühmte Mutter... © dpa
Süchtige Promis
... Farrah Fawcett starb mit 62 Jahren nach einem langen Kampf gegen den Krebs. Doch Hollywood liefert auch Erfolgs-Storys: © dpa
Süchtige Promis
... Robert Downey Jr. ging wegen Drogeneskapaden wiederholt hinter Gitter und auf Entzug. Seit knapp zehn Jahren ist er aber clean. Auch... © dpa
Süchtige Promis
... Lisa Marie Presley, inzwischen vierfache Mutter, sagte sich nach vielen Anläufen vom Alkohol los. Der Kampf gegen die Sucht... © dpa
Süchtige Promis
... dauerte auch für Peter Fonda Jahre. Nach dem Erfolg von "Easy Rider" kiffte er bis zum Umfallen, fasste aber schließlich wieder Tritt. Das behaupten auch... © dpa
Süchtige Promis
... die Kinder von Schock-Rocker Ozzy Osbourne, Kelly (25) und Jack (24). Ihre Suchtanfälligkeit haben sie wohl von ihrem Vater geerbt. Doch jetzt, beteuern sie, seien sie von Pillen und Alkohol endlich weg. © dpa

Die wilden Zeiten sind eben vorbei, was ihm seine überwiegend gleichaltrigen Fans aber alles andere als übel nahmen. Während der Songs herrschte in der O2-World absolute Stille im Publikum, danach brandete jedes Mal begeisterter Applaus auf. Knapp drei Stunden sang Michael begleitet von den Musikern und dem zurückhaltenden Symphonie-Orchester über Liebe, sein Verhältnis zu Freunden und Familienmitglieder und mehr. Wie beim Auftakt der Europatournee erinnerte er an die im Juli überraschend gestorbene Sängerin Amy Winehouse und interpretierte ihren Hit “Love is a losing Game“.

Vielleicht erkannte Michael mit der Mischung aus Klassik und Pop einen gewissen Zeitgeist. Ein Pärchen an seinem vor der Arena abgestellten Motorrad war am Montagabend jedenfalls schwer begeistert. “Es war ein sehr schöner Abend“, sagte er, während seine Begleiterin die Lederklamotten überzog. Und die alten Klassiker seien zum Schluss ja auch noch gekommen, fügte er mit einem Lächeln hinzu.

Der Brite wird bis Mitte November durch Deutschland touren. Unter anderem sind Auftritte in Köln, Hamburg und Hannover geplant. Außerdem ist er am 15. November noch einmal auf einem Zusatzkonzert in der Berliner O2-World zu sehen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.