George Michael twittert gegen die Sensationspresse

+
George Michael wehrt sich via Twitter gegen die Sensationspresse.

Frankfurt/Main - George Michael ist enttäuscht von Presseleuten, die ihn immer wieder als "humorlosen Irren" darstellen. Via Twitter will er nun entgegenwirken und seinen Fans zeigen, wer er wirklich ist.

Für den Sänger George Michael ist der Kurznachrichtendienst Twitter eine Möglichkeit, das Bild, das manche Medien von ihm erzeugen, zurechtzurücken. “Ich trete mit den Tweets dem Bild des Geisteskranken entgegen, das bestimmte Presseleute seit Jahren von mir zeichnen wollen“, sagte der 48-Jährige der “Frankfurter Rundschau“ (Mittwochausgabe). “Wenn es nach denen geht, soll man mich als humorlosen Irren wahrnehmen.“ Mit Twitter könne er den Leuten wenigstens als humoriger Irrer begegnen.

Der Ex-Wham!-Sänger beginnt am Montag (5. September) in Berlin den deutschen Teil seiner “Symphonica“-Orchestertournee.

Die zehn coolsten Promi-Werbespots

Die 10 coolsten Promi-Werbespots

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.