George Michael: "Der schlimmste Monat meines Lebens"

+
George Michael fühlt sich zwar schwach ist aber "unglaublich glücklich".

London - Nach wochenlangem Kampf gegen eine lebensbedrohliche Lungenentzündung ist Schmusesänger George Michael wieder zu Hause. Es sei dennoch "ziemlich heikel".

Lesen Sie auch:

Nach Lungenentzündung: So geht es George Michael

George Michael ist raus aus der Klinik

“Es war eine ganze Zeit ziemlich heikel“, sagte er Reportern vor seinem Haus im Nordwesten Londons über seine Erkrankung. Es sei “bei weitem der schlimmste Monat“ seines Lebens gewesen, sagte der frühere Wham!-Frontmann. “Wir haben es ein wenig heruntergespielt“ bekannte er. Die Fans sollten nicht beunruhigt werden. Er könne sich nicht genug bei den Ärzten in Wien bedanken, sie hätten ihm das Leben gerettet, betonte er. Die Ärzte im Wiener Krankenhaus hätten “im Grunde genommen drei Wochen damit verbracht, mich am Leben zu halten“

Michael hatte unmittelbar vor einem geplanten Konzert am 21. November in Wien in ein Krankenhaus gebracht werden müssen. Dort wurde der 47-Jährige seitdem wegen einer schweren Lungenentzündung behandelt. Es war seine erste Tournee seit drei Jahren.

“Ich bin unglaublich glücklich, hier zu sein“, sagte Michael. Er sei noch “sehr schwach“, fühle sich aber ausgezeichnet. Es tue ihm leid, dass er nicht früher mit seinen Fans in Kontakt treten konnte. “Aber ich war wirklich nicht in der Lage dazu“, sagte er.

dpa/dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.