Boy George will sich ins "Big Brother"-Haus einklagen

+
Die besten Zeiten hat er längst hinter sich: Sänger Boy George. In den 80er Jahren feierte er große Erfolge und gehörte zu den Sängern, die sich als homosexuell outeten.

London - Sänger Boy George hat zuletzt mit seinem Gefängnisaufenthalt auf sich aufmerksam gemacht. Nach der vorzeitigen Entlassung steht er unter Hausarrest - und will nun ins "Big Brother"-Haus.  

Sänger Boy George will sich jetzt in das englische "Big Brother Haus" einklagen. Der Musiker hofft damit, sein angekratztes Image wieder aufpolieren zu können. Das berichtet die englische Nachrichtenseite "Daily Mail".

Aktuell meint es das Leben mit Boy George nicht besonders gut. Nachdem er einen Callboy bei Sexspielen angekettet hatte, wurde er zu einer 15-monatigen Haftstrafe verurteilt, die er zum Teil abgesessen hat. Momentan steht er unter Hausarrest.

Damit kann er nicht in das englische "Big Brother Haus" (läuft im englischen TV auf Channel4) einziehen. Sein Anwalt klagt deshalb vor einem britischen Gericht auf Aufhebung des Hausarrests.

Seine Begründung: Der Aufenthalt in dem Haus würde Boy George aus der Image-Krise helfen. Außerdem könne der Sänger in dem "Big Brother"-Anwesen auch weiterhin überwacht werden. Und, so der Anwalt: Der Hausarrest sei schließlich nicht als Strafe gedacht.

lut

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.