Prozess-Beginn

Verona Pooths Ex-Bodyguard gesteht Mord an Ehefrau

+
Der angeklagte Ex-Bodyguard von Verona Pooth soll seine Ehefrau ermordet haben

Düsseldorf - Vor dem Gericht in Düsseldorf muss sich Verona Pooths ehemaliger Bodyguard wegen Mordes verantworten. Er soll seine Ehefrau mit einem Kabelbinder erdrosselt haben - spontan.

Ein Mann, der mehrfach als Fahrer und Leibwächter von Entertainerin Verona Pooth eingesetzt war, hat die Tötung seiner Ehefrau gestanden. Er habe sie betäubt, gewürgt und schließlich mit Kabelbindern erdrosselt, ließ der wegen Mordes angeklagte 39-Jährige am Mittwoch am Düsseldorfer Landgericht beim Prozessauftakt von seinen Verteidigern erklären.

Er sei seit vielen Jahren drogenabhängig und depressiv, habe mehrere Klinik-Aufenthalte hinter sich. Mit seiner Aussage widersprach der Angeklagte dem Vorwurf des heimtückischen Mordes: Mit starkem Schlafmittel habe er seine streitende Frau nur ruhig stellen wollen. Die Idee, sie umzubringen, sei ihm später spontan gekommen. 

Bruder und Tochter der Toten berichteten als Zeugen, es habe ständig Streit um das exzessive Ausgabeverhalten des Leibwächters und Chauffeurs gegeben. Unter Drogeneinfluss sei der sonst eher schüchterne Mann aggressiv und unangenehm gewesen. 

Für den Prozess sind 14 Verhandlungstage angesetzt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.