Gericht untersucht Tod der 46-Jährigen

Warum musste Kates Krankenschwester sterben?

+
Herzogin Kate und Prinz William im Juli 2013 nach der Geburt ihres ersten Kindes, des kleinen George.

London - Ein Gericht versucht seit Donnerstag die Umstände des Suizids einer Krankenschwester aufzuklären, die in der Klinik arbeitete, in der Herzogin Kate während ihrer ersten Schwangerschaft behandelt wurde.

Die 46-Jährige fiel vor knapp zwei Jahren auf den Scherzanruf eines australischen Radiosenders herein. Die Moderatoren hatten sich als Queen Elizabeth II. und Thronfolger Prinz Charles ausgegeben und sich nach dem Wohlbefinden von Kate erkundigt. Die gerichtliche Untersuchung, zu der auch Benedict Barboza kam, der Mann der Gestorbenen, sollte bis Freitag dauern.

Die ahnungslose Krankenschwester hatte den Anruf an die Station weitergeleitet, auf der die Frau von Prinz William wegen akuter Schwangerschaftsübelkeit lag. Dort gab eine andere Schwester private, aber harmlose Informationen über den Zustand der Herzogin preis. Drei Tage nach dem Vorfall nahm sich die Frau das Leben.

Prinz William (32) und seine Frau Kate (32) erwarten nach ihrem ersten Sohn George (1) nun das zweite Kind. Da Kate wieder unter starker Übelkeit leidet, betreuen Ärzte sie im Kensington-Palast.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.